close

Stern

Stern

Nachrichten aus Deutschland: Nach Wohnungsbrand in Grimma: Siebenjähriger Junge stirbt im Krankenhaus

Nachrichten aus Deutschland: Nach Wohnungsbrand in Grimma: Siebenjähriger Junge stirbt im Krankenhaus




Grimma: Drittes Todesopfer nach WohnungsbrandNach dem Brand eines Mehrfamilienhauses im sächsischen Grimma in der Nacht zum Montag ist auch ein siebenjähriger Junge seinen schweren Verletzungen erlegen. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf drei, wie ein Polizeisprecher in Leipzig am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte. Ein achtjähriges Mädchen war am Montag noch vor Ort gestorben, die 32-jährige Mutter beider Kinder erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Ein drittes Geschwisterkind, ein zwölfjähriger Junge, hatte sich retten können und blieb unverletzt. Brandursache war offenbar die unsachgemäße Bedienung des Küchenherds.Quelle: AFPLienen: Polizei setzt nach Gasexplosion Belohnung ausNachdem am 8. Februar bei der Explosion eines Wohnhauses im nordrhein-westfälischen Lienen ein Feuerwehrmann ums Leben kam, haben Polizei und Staatsanwaltschaft Münster für die Aufklärung der Tat jetzt eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.  “Jeder noch so kleine Hinweis aus der Bevölkerung kann für uns entscheidend sein”, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. “Unser Ziel ist es, die Tat so schnell wie möglich aufzuklären.Der 19 Jahre alte Feuerwehrmann war bei der Explosion von herabstürzenden Trümmerteilen erschlagen worden. Die Mordkommission geht von einer vorsätzlich herbeigeführten Explosion aus. Bisherigen Ermittlungen zufolge war aus einer im Keller platzierten Flasche Gas ausgetreten. Auch eine Kerze wurde gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass die Gasexplosion mit ihr vorsätzlich herbeigeführt wurde.Experten des Landeskriminalamtes haben in den vergangenen Tagen die Gasflasche untersucht und DNA-Spuren gefunden. Ob diese tatrelevant sind, sei jedoch noch unklar. Bislang haben die Ermittler auch keine konkreten Hinweise auf die genaue Herkunft der Gasflasche. “Wir suchen Zeugen, die unter anderem Angaben zu der Gasflasche machen können”, erläuterte der Leiter der Mordkommission Kriminalhauptkommissar Thomas Götze. “Insbesondere interessiert uns, woher diese auffallende Flasche stammt oder wer sie zuletzt benutzt hat.” Sachdienliche Hinweise nimmt die Mordkommission unter der Telefonnummer 02551/155678 oder per Email unter [email protected] entgegen.Quelle:Polizei MünsterBerlin: Polizist Mitglied in rechtsextremem GruppenchatEin aus Hessen nach Berlin gewechselter Polizist steht unter Rechtsextremismus-Verdacht. Am 7. Februar wurden wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen die Wohnung und der Arbeitsplatz des Mannes durchsucht und Beweise beschlagnahmt, wie die Berliner Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Polizist sei Mitglied “in einem WhatsApp-Gruppenchat, in welchem unter anderem auch Gewaltdarstellungen und rechtsextreme Inhalte ausgetauscht worden sein sollen”. Die Polizei erklärte, der Wechsel nach Berlin sei erfolgt, bevor der Gruppenchat bekannt geworden sei.In Hessen wird seit längerem wegen rechtsextremistischer Verdachtsfälle gegen Polizisten ermittelt. 17 Fälle wurden laut Landesinnenministerium eingestellt, einige Polizisten wurden entlassen. Anfang Februar wurde noch gegen 13 Polizisten ermittelt. Die Ermittlungen werden durch das Landeskriminalamt Hessen und die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main geführt.Quelle: DPAGarmisch-Partenkirchen: Spuren im Schnee weisen auf Braunbär hinIm Landkreis Garmisch-Partenkirchen Trittspuren war am vergangenen Wochenende offenbar ein Braunbär unterwegs. Wie das bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) mitteilt, wurden entsprechende Trittspuren im Schnee gefunden. Laut LfU wurden die Behörden und andere Stellen informiert, Wanderer werden auf Verhaltensregeln für entsprechende Situationen aufmerksam gemacht (Hier einsehbar).Die nächste Bärenpopulation liege im italienischen Trentino, rund 120 Kilometer von Bayern entfernt. Vor allem halbwüchsige Bärenmännchen würden jedoch auf der Suche nach einen eigenen Territorium oft weiter Strecken zurücklegen, heißt es. Finden sie keine Partnerin, kehren sie demnach in der Regel wieder an ihren Ursprungsort zurück. Aus Norditalien wanderte einst auch “Problembär Bruno” aus, der nach einem riesigen Medienrummel schlussendlich im Sommer 2006 in Bayern erlegt wurde.Quelle:LfUKaiserslautern: Polizei befreit Siebenjährigen aus HandschellenWeil sie sich nicht anders zu helfen wussten, haben sich ein siebenjähriger Karnevalist in Handschellen und seine Mutter im rheinland-pfälzischen Kusel an die Polizei gewandt. Wie die Beamten in Kaiserslautern am Dienstagabend mitteilten, legte sich der Junge bei einer Fastnachtsveranstaltung die Fesseln an und konnte sie nicht wieder öffnen. Einen passenden Schlüssel fanden die Polizisten allerdings auch auf der Wache nicht. Mit einem Bolzenschneider durchtrennten sie zunächst die Kette zwischen den Händen. Danach brachten sie den Grundschüler in ein Krankenhaus. Dort wurden ihm die Metallringe um die Handgelenke mit einem Spezialwerkzeug entfernt.Quelle: AFPBerlin: 76-Jähriger verfolgt Einbrecher und wird lebensgefährlich verletztIn Berlin ist ein 76-Jähriger im Bezirk Spandau am Montag von einem mutmaßlichen Einbrecher lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei berichtet, hätte eine Anwohnerin zunächst bemerkt, wie sich drei Jugendliche an einer Kleingarten-Laube zu schaffen machten. Sie informierte ihren Mann, dieser verfolgte die Gruppe mit dem Fahrrad. Kurz darauf hätte ihn das Trio umringt. “Einer aus der Gruppe soll in der Folge den 76-Jährigen geschubst habe, so dass dieser auf den Boden stürzte und dabei schwerste Kopfverletzungen erlitt”, heißt es in er Mitteilung. Der Mann wurde notärztlich versorgt und mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Ein 15-Jähriger und zwei 16-Jährige wurden in der Folge festgenommen. Gegen sie wird wegen zwei Einbruchsdelikten und der gefährlicher Körperverletzung ermittelt.Quelle: Polizei BerlinAchim: Sperrung auf der A1 nach Unfall mit Gefahrgut-LkwAuf der A1 in Richtung Bremen kam es am Morgen nach einem Unfall zu Verzögerungen. Wie die “Braunschweiger Zeitung” mit Berufung auf die Polizei berichtet, war offenbar ein mit leicht entzündlichen Stoffen beladener Lkw ins Schleudern geraten. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Nach dem Unfall wurde die Autobahn zwischen dem Bremer Kreuz und Uphusen in Richtung Osnabrück für Bergungsarbeiten voll gesperrt.Quelle: “Braunschweiger Zeitung”Nachrichten aus Deutschland von Dienstag, 18. FebruarParchim: 29-Jähriger versteckt sich hinter Milchglas vor Polizei Etwas zu durchsichtig war der Plan eines Kleinkriminellen am Freitag in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern). Wie die Polizei am Dienstag twitterte, versteckte sich der per Haftbefehl gesuchte 29-Jährige bei einer Hausdurchsuchung in einem Kleiderschrank. Durch die Milchglasscheibe erkannten die Beamten allerdings leicht die Konturen und nahmen den Mann fest. Den Angaben zufolge war er zu einer Geldstrafe von mehr als 1000 Euro verurteilt worden, die er nicht zahlte. Er hielt sich in der Wohnung einer Bekannten in Parchim auf. Jetzt sitzt er im Gefängnis.Quelle: DPAErftstadt: Kinderwagen rollt samt Säugling in GewässerMehrere Schutzengel hatte ein Säugling am Sonntagmorgen in Erftstadt (NRW). Die Eltern des fünf Monate alten Kindes waren laut Polizei mit dem Kinderwagen spazieren. Wie die Mutter später den Beamten berichtete, hätten sie dabei zwei Hunde beobachtet, die sich gebissen haben sollen. Dabei ließen sie den Kinderwagen offenbar für einen Moment aus den Augen. Dieser kam ins Rollen, kullerte über einen Rad- und Gehweg – und landete schließlich in einem Gewässer. Wie die Polizei weiter berichtete, eilte der 27-jährige Vater ins Wasser und holte sein Kind aus dem Wagen. Ein Zeuge wickelte den Säugling in Jacken und alarmierte die Rettungskräfte. In einer Klinik wurde später nur eine Unterkühlung festgestellt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wird unter anderem untersuchen, ob die Feststellbremse des Kinderwagens angezogen war.Quelle:Polizei Rhein-Erft-KreisMünchen: Drogenverdacht gegen acht PolizistenDie Münchner Polizei wird von einem Drogenskandal erschüttert. Gegen insgesamt acht Polizisten seien Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet worden, teilte das Bayerische Landeskriminalamt am Dienstag mit. Das Münchner Polizeipräsidium suspendierte die Polizisten und leitete Disziplinarverfahren ein. In Verdacht waren die Polizisten demnach durch Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen Rauschgifthändler im Jahr 2018 geraten. Im Dezember 2018, in diesem Januar und am Dienstag seien die Wohnungen und Arbeitsplätze der Verdächtigen durchsucht worden. Die Beamten seien dazu in Gewahrsam genommen und nach Abschluss der Maßnahmen wieder entlassen worden. Die Polizisten gehören laut LKA zu fünf verschiedenen Münchner Dienststellen. Ihre individuellen Tatbeteiligungen seien Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen. Das Disziplinarverfahren gegen die Beamten ruht laut Münchner Polizei, bis die jeweiligen Strafverfahren abgeschlossen sind.Quelle: AFPHamburg: 13-jähriger Schüler kündigt Bluttat anPer Messenger-Dienst hat ein 13-Jähriger am Freitag in Hamburg einer Mitschülerin mitgeteilt, bewaffnet in die Schule kommen zu wollen, um Mitschüler zu töten. Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, sei sein Plan gewesen, sich danach von Polizisten erschießen zu lassen. Demnach vertraute sich die Schülerin, die die Nachricht erhalten hatte, am Freitagmorgen vor Unterrichtsbeginn einer Lehrerin an. Daraufhin soll die Sozialpädagogin der Stadtteilschule den mutmaßlichen Amokläufer auf dem Schulgelände abgefangen und in seine Klasse gebracht haben. Von dort verschwand der Junge kurz darauf unbemerkt, so die Polizei. Dabei ließ er drei Taschen zurück, in denen die Polizei vier typische Küchenmesser fand. Als er später zur Schule zurückkehrte, wurde er von Beamten in Gewahrsam genommen und anschließend in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie eingewiesen. Im Kinderzimmer des 13-Jährigen stellten Ermittler zudem eine Art Ablaufplan seines Angriffs fest. Laut Polizei waren Schüler und Lehrer zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.Quelle:Polizei HamburgHannover: Senioren weichen Streifenwagen aus und stürzen in BrunnenEin Stadtbummel endete für zwei Senioren am Montag in einem Brunnen in der Innenstadt von Hannover. Wie die Polizei am Dienstag berichtete, waren zwei Beamte in einem Streifenwagen auf dem Weg zu einem Einsatz. Dabei befuhren sie eine Fußgängerzone. Als sich der Wagen dem betagten Ehepaar näherte, wollten die beiden zur Seite treten. Dabei stürzten sie in den Blätterbrunnen und zogen sich leichte Verletzungen zu. Der Verkehrsunfalldienst hat gegen den 30-jährigen Fahrer des Streifenwagens ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.Quelle:Polizei HannoverWeißenfels: Kind nicht aus Kita abgeholt – 31-Jährige vermisstIm sächsischen Weißenfels suchen Polizei und DLRG seit Montagabend nach einer 31-Jährigen. Die Frau hatte ihr Kind am Nachmittag nicht aus dem Kindergarten abgeholt. Das berichtet die “Mitteldeutsche Zeitung”. Seitdem sei sie von niemandem mehr gesehen worden. Demnach brachen die Helfer der DLRG und eine Rettungshundestaffel die Suche nach der Frau am Dienstagmorgen nach sechs Stunden erfolglos ab. Quelle:”Mitteldeutsche Zeitung”Leipzig: Kind fällt im Kindersitz aus fahrendem AutoEin drei Jahre altes Kind ist in Leipzig mitsamt seines Kindersitzes aus einem fahrenden Auto gefallen. Der kleine Junge erlitt bei dem Unfall am Sonntag Gesichtsverletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, wie die Polizei mitteilte. Augenzeugen hätten berichtet, dass sich beim Abbiegen des Wagens plötzlich eine der hinteren Türen geöffnet habe und das Kind in dem Kindersitz auf die Straße stürzte. Der Fahrer habe angehalten, sei ausgestiegen und habe sein im Gesicht blutendes Kind wieder ins Fahrzeug gesetzt.Eine Zeugin stellte sich vor den Wagen, um den 36-Jährigen an der Weiterfahrt zu hindern, musste den Angaben zufolge aber zur Seite springen, weil der Fahrer auf sie zufuhr. Ähnlich sei es einem Radfahrer ergangen, der den Wagen ebenfalls habe aufhalten wollen. Die Polizei konnte schließlich anhand des Nummernschildes die 31-jährige Halterin des Fahrzeugs feststellen, deren 36-jähriger Mann das Auto gelenkt hatte. Dieser gab an, sein Sohn habe die Tür während der Fahrt selbst geöffnet. Gegen den Vater wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.Quelle: DPABruchköbel: Zwei Dauercamper tot in Hütte entdeckt Auf einem Campingplatz am Bärensee im Main-Kinzig-Kreis haben Beamte am Montag zwei Leichen entdeckt. Wie unter anderem das regionale Portal “vorsprung-online.de” berichtet, lagen der 93-jährige Mann und eine 83-jährige Frau womöglich schon zwei Wochen tot in ihrer Campinghütte. Nachbarn hatten wegen des starken Geruchs die Polizei informiert. Die Beamten gehen derzeit von einem Unfall aus. Offenbar hatten die beiden Senioren die Hütte mit einem Kohleofen geheizt. Gestorben sind sie vermutlich an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung.Quelle:”vorsprung-online.de”A61: 20 Tonnen Zuckerrübensirup nach Unfall ausgelaufenAuf der A61 sind am Montagnachmittag zwischen der Talbrücke Ahrtal und der Talbrücke Bengen (Rheinland-Pfalz) in Fahrtrichtung Norden drei Sattelzüge ineinander gefahren. Einer der Sattelzüge war auf ein an einem Stauende wartenden Silofahrzeug aufgefahren. Dieses wurde dadurch in einen weiteren Lkw geschoben. Bei dem Unfall wurde ein 50-Jähriger in seinem Lkw eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Zwei 26 und 34 Jahre alte Lkw-Fahrer wurden leicht verletzt. Durch den Aufprall liefen aus dem Silofahrzeug rund 20 Tonnen Zuckerrübensirup auf die Straße. Die klebrige Masse verteilte sich laut Polizei mehr als einen Zentimeter dick über die beiden Fahrstreifen und den Standstreifen. Eine Spezialfirma benötigte mehrere Stunden, um sie zu entfernen. Für die Bergung des auffahrenden Sattelzugs musste ein Kran hinzugeholt werden. Die Bergung zog sich über mehrere Stunden hin.Quellen:Verkehrsdirektion Koblenz, Twitter  Künzell: Milch-Lastwagen stürzt Böschung hinab – Fahrer leicht verletztIn der Nähe der hessischen Stadt Künzell ist ein Mann mit seinem Milch-Lkw eine Böschung hinabgestürzt. Wie die Polizei am Dienstagmorgen berichtete, war der 34-Jährige mit seinem Gespann auf der A7 von Kassel in Richtung Würzburg unterwegs, als er kurz nach dem Parkplatz Pilgerzell aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam, die Schutzplanke durchbrach und rund 15 Meter tief eine Böschung hinabstürzte. Der Lkw überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien, er wurde nur leicht verletzt. Es entstand Sachschaden von circa 155.000 Euro. Das Gespann soll im Laufe des Tages geborgen werden.Quelle: Polizei Osthessen Nachrichten von Montag, den 17. FebruarLeipzig: “Werde ich gesucht?” – 24-Jähriger von Bundespolizei verhaftetAuf die Frage, ob er polizeilich gesucht werde, bekam ein Mann in Leipzig bei der Bundespolizei direkt kompetente Auskunft. Laut den Beamten erschien der 24-Jährige in der Nacht zum Samstag mit seiner ungewöhnlichen Frage. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich demnach heraus, dass ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Bremen wegen Diebstahls und Betrugs gegen ihn vorlag. Auch in Leipzig war der Mann kein Unbekannter. Hier war er bereits zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. Noch bei der Bundespolizei klickten die Handschellen. Weil er die Geldstrafe nicht zahlen konnte, ging es direkt weiter ins Gefängnis. Warum der 24-Jährige mitten in der Nacht freiwillig zur Polizei ging, um sich nach seinem Status zu erkundigen, habe auch die Beamten verwundert zurückgelassen, so Sprecher Jens Damrau.Quelle: Bundespolizei LeipzigBochum: Jugendliche verwüsten Vereinsheim und klauen GeschenkeIm Chaos endete am Samstagabend die Geburtstagsparty einer 16-Jährigen. Wie die Polizei am Montag berichtete, feierte das Mädchen mit etwa 50 Gästen in einem Vereinsheim als gegen 22.30 Uhr eine Gruppe Jugendlicher das Fest sprengte. Demnach versprühten die sechs bis zehn Heranwachsenden zunächst Pfefferspray. Als die Gäste flüchteten, soll eine Jugendliche sexuell belästigt worden sein. Anschließend flogen Flaschen und Mobiliar durch den Partyraum. Bevor sie flüchteten, sollen die Kriminellen dann noch Handys, Taschen und Jacken der Gäste sowie die Geburtstagsgeschenke der 16-Jährigen einkassiert haben. Ein Trümmerfeld hinterließ eine Horde Jugendlicher am Samstag in einem Vereinsheim in Bochum. Dort hatte ein Mädchen seinen 16. Geburtstag gefeiert – die Kriminellen zockten unter anderem die Geschenke.
© Polizei BochumQuelle: AFPGrimma: Mutter und Tochter sterben bei WohnungsbrandBei einem Wohnungsbrand im sächsischen Grimma sind am frühen Montagmorgen eine 32-jährige Frau und ihre achtjährige Tochter ums Leben gekommen. Wie der MDR zuerst berichtete, waren die Mutter und eines von zwei weiteren Kindern schwersten Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau starb laut einem Polizeisprecher am Montag in der Klinik. Ein zwölfjähriger Junge konnte sich demnach selbstständig aus Mehrfamilienhaus ins Freie retten. Der Brand, der in den frühen Morgenstunden ausgebrochen sein soll, ist inzwischen gelöscht.Die Ursache des Feuers ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen der Polizei laufen.Quelle:”mdr.de”; DPABerlin: Schüsse am Tempodrom – Polizei sucht mehrere VerdächtigeNach den tödlichen Schüssen vor dem Berliner Tempodrom am späten Freitagabend fahndet die Kriminalpolizei nach den Tätern – laut Medienberichten soll es um mehrere Männer gehen. Am Tatort wurden demnach zwei verschiedene Arten von Patronenhülsen gefunden. Während in der Veranstaltungshalle eine türkische Comedyshow lief, waren kurz vor 23 Uhr Schüsse gefallen. Ein 42-jähriger Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit starb an einem Schuss in den Oberkörper. Vier weitere türkischstämmige Männer im Alter zwischen 28 und 52 Jahren wurden durch Schüsse verletzt, einer davon schwer. Nach Informationen des Berliner “Tagesspiegels” fahndet die Polizei nach vier Verdächtigen.Quelle: DPABerlin: Sturmtief “Victoria” bringt Deutsche Bahn ins SchwitzenSturmtief “Victoria” ist in der Nacht auf Montag über Deutschland hinweg gezogen. Weil es deutlich schwächer ausfiel als befürchtet, blieben größere Schäden aus. Erneut am meisten betroffen, waren die Kunden der Deutschen Bahn. Die mussten vor allem in Nordrhein-Westfalen zum Teil viel Geduld aufbringen. Wegen eines umgestürzten Baumes, der im Münsterland auf eine Oberleitung gekracht war, kam der Bahnverkehr auf der Strecke, auf der auch der Fernverkehr von Koblenz nach Norddeich unterwegs ist, zum Erliegen. 200 Reisende mussten einen Intercity verlassen und in Busse umsteigen. IC- und EC-Züge wurden umgeleitet. Beeinträchtigt ist laut der Deutschen Bahn auch die Verbindung zwischen Köln und Amsterdam: Aufgrund einer Oberleitungsstörung zwischen Mönchengladbach und Venlo könnten Fernverkehrszüge auch am Montagmorgen nicht in Mönchengladbach halten. Die Störung soll im Laufe des Tages behoben werden. Die Fernverkehrsstrecken zwischen Koblenz und Norddeich und Hamburg und Berlin sind inzwischen wieder frei. Hier mussten Reisende zwischenzeitlich Verspätungen von bis zu 60 Minuten in Kauf nehmen.Quelle: DPAKalefeld: 22-Jähriger beim Karneval schwer verletzt Beim Karneval hat sich ein 22-Jähriger auf einem Festwagen in Kalefeld in Niedersachsen schwer verletzt. Er stand auf einem Anhänger, der nach Ende des Umzugs eine Autobahnbrücke passieren sollte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Weil er die Höhe der Unterführung nicht richtig eingeschätzt habe, sei er mit dem Kopf gegen einen Betonträger der Brücke gestoßen. Per Rettungshubschrauber wurde er am Samstag in die Uniklinik Göttingen gebracht. Er erlitt demnach schwerste Kopfverletzungen.Zu einer wüstem Schlägerei kam es am Sonntag auf einem Faschingsmarkt in Frontenhausen (Niederbayern). Laut Polizei sollen sich insgesamt 30 größtenteils angetrunkene Besucher des Marktes zunächst in einem Lokal bepöbelt und später auf der Straße geprügelt haben. Demnach nahmen die Beamten vier der Schläger fest – darunter ein 14-Jähriger und ein Mann, der einem der Polizisten mit der Faust auf den Hinterkopf geschlagen hatte. Quelle: DPA



Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/nachrichten-aus-deutschland–siebenjaehriger-stirbt-nach-wohnungsbrand-9141468.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-02-19 15:26:55

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

Kritik an Klinik-Praxis: Sexualstraftäter kriegen Ausgang fürs Bordell – Prostituierte werden nicht informiert

Kritik an Klinik-Praxis: Sexualstraftäter kriegen Ausgang fürs Bordell – Prostituierte werden nicht informiert




Straftäter besuchen als Teil einer Therapie ein Bordell. Die Prostituierten erfahren allerdings nicht von der Vorgeschichte ihrer Klienten. Einer der Patienten ist ein wegen versuchter Vergewaltigung verurteilter Straftäter. Josefa Nereus arbeitet als Sexarbeiterin und kritisiert bei RTL die Kommunikation. 



Source link : https://www.stern.de/panorama/sexualstraftaeter-kriegen-ausgang-fuers-bordell—prostituierte-werden-nicht-informiert-9136826.html?utm_campaign=alle-videos&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-02-15 18:21:36

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

Wegen Coronavirus: Veranstalter sagt Mobile World Congress ab

Wegen Coronavirus: Veranstalter sagt Mobile World Congress ab




Die weltgrößte Mobilfunkmesse findet dieses Jahr nicht statt. Grund sei die Besorgnis über das Coronavirus, so der Veranstalter des Mobile World Congress.



Source link : https://www.stern.de/digital/smartphones/news-im-video–veranstalter-sagt-mobile-world-congress-wegen-coronavirus-ab-9135546.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-02-13 07:14:19

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

CDU-Krise: Kramp-Karrenbauer hat Stellvertreter offenbar nicht vorab informiert

CDU-Krise: Kramp-Karrenbauer hat Stellvertreter offenbar nicht vorab informiert




CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verzichtet auf eine Kanzlerkandidatur und wird auch den Parteivorsitz abgeben. Das habe Kramp-Karrenbauer am Montag im CDU-Präsidium mitgeteilt, hieß es am Montag in Parteikreisen in Berlin. Sie werde zum Sommer den Prozess der Kanzlerkandidatur organisieren, die Partei weiter auf die Zukunft vorbereiten und dann den Parteivorsitz abgeben, hieß es weiter. Details will Kramp-Karrenbauer bei einer Pressekonferenz am Mittag mitteilen.Die wichtigsten Meldungen im Überblick:Merz gibt sich zurückhaltend (10.50 Uhr)Maaßen begrüßt Rückzug Kramp-Karrenbauers (10.30 Uhr)AKK hat Vertreter nicht vorab informiert (10.27 Uhr)Gauland sieht Chancen für AfD-CDU-Annäherung (10.20 Uhr)AKK soll Verteidigungsministerin bleiben (9.44 Uhr)AKK verzichtet auf Kanzlerkandidatur und will CDU-Vorsitz abgeben (9.30 Uhr)Alle Nachrichten zur CDU-Krise in unserem Ticker:    +++ 10.51 Uhr: Altmaier spricht von “ungewöhnlich ernster Situation für die CDU” +++Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den ankündigten Rücktritt von Annegret Kramp-Karrenbauer vom CDU-Vorsitz als “ungewöhnlich ernste Situation für die CDU, für alle in der CDU” bezeichnet. Vor einer Sitzung des Parteivorstands in Berlin wollte sich Altmaier darüber hinaus nicht weiter zum Thema äußern: “Es geht um unsere Zukunft als moderne Volkspartei der Mitte. Deshalb bitte ich um Verständnis, dass wir jetzt zunächst die Sitzung des Bundesvorstands und die Erklärung der Parteivorsitzenden abwarten”, sagte er.+++ 10.50 Uhr: Merz gibt sich nach angekündigtem AKK-Rückzug zurückhaltend +++Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat sich zunächst zurückhaltend zur Lage in der CDU nach dem angekündigten Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteichefin geäußert. “In so einer Situation ist kluges Nachdenken wichtiger, als schnell zu reden”, ließ der CDU-Politiker seinen Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilen. Der 2018 gegen Kramp-Karrenbauer bei der Wahl zum Parteivorsitz unterlegene Merz gilt nach wie vor als möglicher CDU-Chef und Kanzlerkandidat. Er hat sich beide Entscheidungen bislang offen gehalten.+++ 10.46 Uhr: Spahn zeigt Respekt für Rückzug von Kramp-Karrenbauer +++Gesundheitsminister Jens Spahn hat der scheidenden CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Respekt für ihren Rückzug gezollt. “Ich habe großen Respekt vor dieser unerwarteten Entscheidung”, schrieb Spahn auf Twitter. Die Trennung von Parteiführung und Kanzleramt sei eine schwierige Situation gewesen. Es sei Kramp-Karrenbauers Verdienst, CDU und CSU wieder zusammengeführt zu haben. “Der Zusammenhalt unserer Partei muss auch jetzt unsere Leitschnur sein”, forderte Spahn. Kramp-Karrenbauer ist seit Dezember 2018 Bundesvorsitzende der CDU. Zuvor hatten sich auch Spahn und Friedrich Merz der Parteibasis zur Wahl gestellt.+++ 10.43 Uhr: Oppermann fordert Laschet als neuen CDU-Vorsitzenden +++Der SPD-Politiker und Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann hat CDU-Vize Armin Laschet aufgefordert, sich nach dem angekündigten AKK-Rückzug zu seinen Ambitionen zu äußern. “Jetzt muss Laschet den Vorsitz beanspruchen, sonst ist er ein Papiertiger”, sagte Oppermann den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet ist neben dem einstigen Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn als künftiger CDU-Chef im Gespräch. Er gilt auch als möglicher Anwärter auf die Kanzlerkandidatur der Union.Oppermann zeigte sich in den Funke-Zeitungen überrascht, dass Kramp-Karrenbauer direkt nach dem Thüringen-Desaster der Partei ihren Rückzug ankündigt. “Sie hätte auch cool bleiben und Markus Söder als Kanzlerkandidaten vorschicken können, so wie es einst Angela Merkel mit Edmund Stoiber getan hat”, sagte der SPD-Politiker in Anspielung auf die Kanzlerkandidatur Stoibers 2002.+++ 10.42 Uhr: Auch Göring-Eckardt warnt CDU nach AKK-Rückzug vor Rechtsruck +++Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die CDU nach dem angekündigten Rückzug von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer vor einem Rechtsruck gewarnt. “Die CDU zeigt jetzt hoffentlich, dass sich eine christlich-demokratische Partei nicht von der rechtsextremen AfD am Nasenring durch die Arena ziehen lässt”, schrieb Göring-Eckardt auf Twitter. Sie wünsche Kramp-Karrenbauer “bei allen Unterschieden persönlich alles Gute”.+++ 10.37 Uhr: Thüringer Linke-Chefin nennt Rückzug von AKK “konsequent” +++Die Thüringer Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow hat den angekündigten Verzicht von Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Kanzlerkandidatur und den CDU-Vorsitz “konsequent” genannt. “Ich glaube, der Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer zeigt, dass die Strategie der CDU, AfD und Linke immer in einen Topf zu werfen, völlig an ihr Ende gekommen ist”, sagte Hennig-Wellsow vor einer Sitzung der Thüringer Linke-Fraktion in Erfurt, an der auch der frühere Ministerpräsident und Linke-Parlamentarier Bodo Ramelow teilnahm. Man dürfe sich nicht politisch einbetonieren, sagte Hennig-Wellsow, die in Thüringen auch Vorsitzende der Linke-Fraktion ist. Gerade das Beispiel Thüringen zeige dies, wo es mit Bodo Ramelow einen Demokraten auf der einen und mit Björn Höcke (AfD) einen “Antidemokraten” auf der anderen Seite gebe. Auf die Frage eines Journalisten, ob sie nach dem AKK-Rückzug bessere Chancen für Ramelows Wahl als Ministerpräsident sehe, antwortete die 42-Jährige mit “Ja”. Linke, SPD und Grüne haben im Thüringer Parlament nur 42 Stimmen. Die Linke besteht aber auf eine absolute Mehrheit für die Wahl Ramelows – ohne Stimmen der AfD. Bislang weigern sich die Thüringer CDU und die FDP, den Linke-Politiker aktiv mitzuwählen.AKK verzichtet auf Kanzlerkandidatur und gibt CDU-Vorsitz ab 10.00+++ 10.30 Uhr: Maaßen begrüßt Rücktritt Kramp-Karrenbauers +++Der frühere Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) und CDU-Rechtsaußen Hans-Georg Maaßen hat Kramp-Karrenbauers angekündigten Rücktritt vom Parteivorsitz begrüßt. “Eine richtige Entscheidung”, schrieb Maaßen auf Twitter.     “Die CDU braucht jetzt einen Vorsitzenden, der Probleme löst und nicht Teil des Problems ist.” Maaßen hatte Kramp-Karrenbauer ebenso wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wiederholt scharf kritisiert und wirbt offen für eine Zusammenarbeit mit der rechtspopulistischen AfD. Maaßen gehört auch der rechtskonservativen Werteunion in der CDU an.+++ 10.27 Uhr: Kramp-Karrenbauer hat Vertreter nicht vorab informiert +++Die CDU-Spitze ist von Annegret Kramp-Karrenbauers Entscheidung überrascht worden, nicht erneut für den Parteivorsitz anzutreten und auf die Kanzlerkandidatur zu verzichten. Bei einem Treffen mit ihren Stellvertretern gestern Abend habe Kramp-Karrenbauer ihren Schritt nicht angedeutet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Parteikreisen. In der Sitzung des Parteipräsidiums sei Kramp-Karrenbauer Dank und viel Respekt für ihre Arbeit ausgesprochen worden.Aus diesen Kreisen hieß es weiter, Kramp-Karrenbauer werde die CDU so lange führen, bis ein Kanzlerkandidat oder eine Kanzlerkandidatin gewählt worden sei. Kramp-Karrenbauer habe mit ihrem Schritt verhindern wollen, dass es eine ähnliche Entwicklung in der CDU gebe wie im vergangenen Jahr um die damalige SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles. Demnach hat Kramp-Karrenbauer auch wegen der Diskussion über ihr Verhalten in der Thüringen-Krise in der vergangenen Woche befürchtet, immer stärker in eine Abwärtsspirale zu kommen, aus der sie sich nicht mehr würde befreien könne.+++ 10.21 Uhr: Bartsch nennt AKK-Rückzug als “folgerichtigen Schritt” +++Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sieht in dem angekündigten Rückzug der CDU-Vorsitzenden Annegret-Kramp-Karrenbauer einen “folgerichtigen Schritt”. “Diese ehemals große Koalition war von Anfang an ein Fehler und schlecht für das Land”, sagte Bartsch der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. Es gebe “erstaunliche Parallelen” zum Rückzug der früheren SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles: “Nach einem Jahr von der eigenen Partei zum Rückzug gezwungen.”+++ 10.20 Uhr: Gauland sieht Chancen für Annäherung von AfD und CDU +++AfD-Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland hat den angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßt und sieht nun Chancen für eine Annäherung der beiden Parteien. “Es ist völlig unsinnig und realitätsfern, auf Dauer nicht mit der AfD zusammen arbeiten zu wollen”, erklärte Gauland in Berlin. Er fügte hinzu: “Ihre parteiinterne Politik der Ausgrenzung gegenüber unserer demokratischen Bürgerpartei hat sie nicht durchsetzen können.” Kramp-Karrenbauer habe “die CDU mit ihrem Ausgrenzungskurs ins Chaos gestürzt”. Mit Blick auf Thüringen betonte Gauland, wenn die Union lieber Politiker der Linken “in Staatsämter hieven will als mit uns auch nur zu reden, verabschiedet sie sich aus dem bürgerlichen Lager”.+++ 10.15 Uhr: Werteunion fordert nach AKK-Rückzug Mitgliederbefragung zu Nachfolge-Klärung +++Nach der Rückzugsankündigung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die rechtskonservative Werteunion eine Mitgliederbefragung zur Klärung der Nachfolge vorgeschlagen. “Wir wünschen uns eine starke Einbindung der Mitglieder in den Findungsprozess”, sagte Werteunion-Chef Alexander Mitsch der Nachrichtenagentur AFP. “Wichtig ist jetzt, dass es keine lange Hängepartie wird und dass auch die Konservativen und Wirtschaftsliberalen sich mit dem neuen Kanzlerkandidaten identifizieren können.” Mitsch äußerte “Respekt” dafür, dass Kramp-Karrenbauer ihre persönlichen Ambitionen zurückgestellt und den Weg für einen starken Kanzlerkandidaten der Union frei macht”.Die Werteunion sieht sich selbst als “konservative Basisbewegung in der CDU/CSU”. Sie argumentiert, dass die CDU unter Merkel und Kramp-Karrenbauer zu weit nach links gerückt sei und wieder konservativere Positionen vertreten müsse. Sie firmiert als eingetragener Verein und zählt nicht zu den offiziellen Parteigliederungen. Anders als es die Beschlusslage der CDU vorsieht, schließt die Werteunion eine Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD nicht grundsätzlich aus. Der CDU-Führung ist die Werteunion seit Monaten ein Dorn im Auge. Nach den Vorgängen um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen wurden in der CDU in den vergangenen Tagen Rufe nach einem härteren Vorgehen der Bundespartei gegen die Werteunion laut – etwa in Form eines Unvereinbarkeitsbeschlusses.+++ 10.08 Uhr: Warnungen vor Rechtsruck der CDU auch aus der SPD +++In der SPD gibt es nach dem angekündigten Rückzug Annegret Kramp-Karrenbauers vom CDU-Vorsitz Befürchtungen wegen eines drohenden Rechtsrucks der Partei. SPD-Vorstandsmitglied und Außen-Staatsminister Michael Roth nannte die Entwicklungen in der CDU auf Twitter “beunruhigend”. Es werde jetzt “noch ungewisser, ob anständige Demokratinnen und Demokraten parteiübergreifend zusammenstehen im Kampf für Demokratie und gegen Nationalismus”, schrieb Roth. Er spielte damit offensichtlich auf Äußerungen einiger CDU-Politiker an, die das Nein der Partei zu einer Zusammenarbeit mit der AfD infrage stellen.+++ 10.06 Uhr: Kipping fürchtet nach AKK-Rückzug Rechtsruck bei der CDU +++Linken-Parteichefin Katja Kipping hat die Befürchtung geäußert, dass die CDU nach dem angekündigten Rückzug ihrer Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer Kurs auf eine Koalition mit der AfD nimmt. “AKKs Verdienst war, dass sie die Abgrenzung der Union nach rechts gehalten und damit die Seele der Union bewahrt hat”, sagte Kipping der Nachrichtenagentur AFP in Berlin.”Der Kampf um AKKs Nachfolge wird eine Richtungsauseinandersetzung”, fügte die Linken-Vorsitzende hinzu. Komme nun Friedrich Merz, “dann wird die CDU bald mit der AfD koalieren”. Zuvor war bekannt geworden, dass Kramp-Karrenbauer nach den Querelen um Thüringen den Parteivorsitz in absehbarer Zeit abgeben und auf die Kanzlerkandidatur verzichten will.+++ 9.44 Uhr: Kramp-Karrenbauer soll laut Merkel Verteidigungsministerin bleiben +++Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dass die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Ministerin bleibt. Das wurde aus der Sitzung des CDU-Präsidiums in Berlin bekannt. Merkel habe Kramp-Karrenbauer zudem ihren großen Dank ausgesprochen. Kramp-Karrenbauer hatte zuvor überraschend vor der Parteispitze erklärt, sie verzichte auf eine Kandidatur als Kanzlerkandidatin und werde auch den Parteivorsitz abgeben.+++ 9.30 Uhr: AKK verzichtet auf Kanzlerkandidatur und will bald CDU-Vorsitz abgeben +++Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer will nicht Kanzlerkandidatin der Union werden und den CDU-Vorsitz in absehbarer Zeit abgeben. Sie wolle “zum Sommer den Prozess der Kanzlerkandidatur organisieren, die Partei weiter auf die Zukunft vorbereiten und dann den Parteivorsitz abgeben”, hieß es aus CDU-Kreisen. Im Präsidium habe Kramp-Karrenbauer gesagt, dass es “ein ungeklärtes Verhältnis von Teilen der CDU mit AfD und Linken” gebe. Sie sei “strikt gegen eine Zusammenarbeit mit AfD und Linke”, habe Kramp-Karrenbauer erklärt. Zudem sei es für sie “offensichtlich, dass Parteivorsitz und Kanzlerschaft sowie Kanzlerkandidatur in eine Hand gehörten”, hieß es. Deshalb erklärte sie demnach, dass sie keine Kanzlerkandidatur anstrebe. Ein CDU-Sprecher in Berlin bestätigte laut der Nachrichtenagentur DPA Kramp-Karrenbauers Verzicht auf eine Kanzlerkandidatur.



Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/kramp-karrenbauer-hat-stellvertreter-offenbar-nicht-vorab-informiert-9129776.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-02-10 10:17:28

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

Legendäre Dragqueen: Olivia Jones zeigt eigenen Filter auf Instagram – ihre Promi-Fans sind begeistert

Legendäre Dragqueen: Olivia Jones zeigt eigenen Filter auf Instagram – ihre Promi-Fans sind begeistert




Endlich kann jeder aussehen wie Dragqueen Olivia Jones. Denn auf Instagram gibt es einen neuen Oliva-Jones-Filter. Prominente Fans wie Micaela Schäfer sind begeistert und zeigen sich auf Instagram in neuem Glanz.



Source link : https://www.stern.de/lifestyle/leute/olivia-jones-praesentiert-eigenen-filter-auf-instagram-9123682.html?utm_campaign=alle-videos&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-02-06 19:15:49

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

Die Morgenlage: WHO warnt vor drastischem Anstieg der Krebserkrankungen

Die Morgenlage: WHO warnt vor drastischem Anstieg der Krebserkrankungen




Guten Morgen, liebe Leserinnen und liebe Leser,heute ist Weltkrebstag. Die Weltgesundheitsorganisation hat aus diesem Anlass einen Bericht über die Krankheit veröffentlicht, in dem sie davon ausgeht, dass die Krebserkrankungen in der gesamten Welt bis 2040 stark zunehmen werden. Die WHO fordert dass nicht nur Krebspatienten in reichen Ländern, sondern Menschen überall auf der Welt von den in den vergangenen Jahren erreichten Therapie-Verbesserungen “gleichermaßen profitieren” müssten.Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:WHO warnt vor drastischem Anstieg der Krebserkrankungen in armen LändernDie Weltgesundheitsorganisation  warnt vor einem drastischen Anstieg der Krebserkrankungen in armen Ländern in den kommenden Jahrzehnten. In Staaten mit niedrigem und mittlerem Einkommensniveau wird bis zum Jahr 2040 die Zahl der Krebsfälle ohne energische Gegenmaßnahmen um 81 Prozent steigen, wie die WHO in einem zum heutigen Weltkrebstag veröffentlichten Bericht vorhersagt. Als Grund nannte die Organisation, dass in diesen Ländern mit begrenzten Ressourcen der Schwerpunkt auf die Bekämpfung von Infektionen und die Versorgung von Müttern und kleinen Kindern gelegt werde. Maßnahmen gegen den Krebs würden dabei vernachlässigt.In ihrem Bericht schätzt die WHO, dass die Krebserkrankungen in der gesamten Welt bis 2040 um 60 Prozent zunehmen werden. Laut Schätzung der Organisation könnten zusätzliche Investitionen von 23 Milliarden Euro innerhalb der nächsten zehn Jahre rund sieben Millionen Menschen vor dem Tod durch Krebs bewahren.Erste Vorwahlen im US-Präsidentschaftsrennen haben in Iowa begonnenIm US-Bundesstaat Iowa haben die ersten Vorwahlen im US-Präsidentschaftsrennen begonnen. Bei Parteiversammlungen, verteilt über den ganzen Staat, stimmten Demokraten und Republikaner seit gestern Abend darüber ab, wen sie für den besten Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei halten. Präsident Donald Trump gewann erwartungsgemäß mit überwältigender Mehrheit die erste Vorwahl der Republikanischen Partei, wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichteten. Bei den Demokraten ist das Ergebnis noch nicht bekannt.Zahl der Coronavirus-Infektionen in China steigt rasantDie Zahl der bestätigten Infektionen und Todesfälle durch das Coronavirus ist in China erneut sprunghaft angestiegen. Wie die chinesische Gesundheitsbehörde mitteilte, gab es bis heute 20.438 bestätigte Erkrankungen – 3225 neue Fälle im Vergleich zu gestern. Die Zahl der Todesopfer stieg demnach um 64 auf 425. Es ist der bisher stärksten Anstieg der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus und der Todesfälle innerhalb eines Tages. Weltweit sind rund 180 Fälle in etwa zwei Dutzend Ländern bestätigt. In Deutschland ist das Virus bei zwölf Menschen nachgewiesen.Das wird heute wichtig:Polizeikongress in Berlin: Grenzschutz und RechtsextremismusNeue Routen für irreguläre Migration und der Kampf gegen Rechtsextremismus stehen in den kommenden zwei Tagen beim Europäischen Polizeikongress in Berlin auf dem Programm. Die Eröffnungsrede hält Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Er war zuletzt von Innenpolitikern der CDU kritisiert worden, weil er den Einsatz von automatisierter Gesichtserkennung an Bahnhöfen und Flughäfen aus einem Entwurf für das neue Bundespolizeigesetz gestrichen hat. Vertragsunterzeichnung für geplante Minderheitsregierung in ThüringenIn Thüringen wollen Spitzenpolitiker von Linken, SPD und Grünen ihren Vertrag für eine gemeinsame Minderheitsregierung unterzeichnen. Die drei Parteien sind seit 2014 Regierungspartner, verloren aber bei der Landtagswahl Ende Oktober ihre Mehrheit im Parlament. Am Mittwoch soll in Thüringen ein neuer Ministerpräsident gewählt werden. Bodo Ramelow (Linke) will Regierungschef bleiben. Krippenkind ertrunken – Prozess gegen Betreuerinnen beginntWegen des Todes eines Krippenkindes müssen sich vier Betreuerinnen vor dem Amtsgericht Wolfsburg verantworten. Sie sind wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Laut Staatsanwaltschaft bemerkten die Beschuldigten im April 2019 nicht, dass sich ein 16 Monate alter Junge von der Gruppe entfernt hatte und in ein etwa 30 Meter entferntes Regenrückhaltebecken gestürzt war. Der Junge wurde in eine Klinik gebracht, wo er zwölf Tage später an Hirnschäden durch Ertrinken starb. Nach Angaben der Ermittlungsbehörde lag das Kind mindestens 30 Minuten im Wasser, bevor die Beschuldigten Rettungsmaßnahmen einleiteten. Geklärt werden muss auch, ob die beiden Erzieherinnen, eine Sozialassistentin und eine Praktikantin, überhaupt zu dem Spielplatz nahe der Kita im Stadtteil Nordsteimke hätten gehen dürfen. Die Anlage soll nur für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren angelegt sein.Warnstreiks von Ärzten an Unikliniken – Dritte TarifrundeDie Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat rund 20.000 Ärzte an 23 Universitätskliniken zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will sie Druck in den Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) machen, die am frühen Nachmittag (14.00 Uhr) in dritter Runde in Hannover fortgesetzt werden. Der Gewerkschaft sind vor allem die vielen Nacht- und Wochenenddienste der Ärzte ein Dorn im Auge.DFB-Pokal-Achtelfinale: Frankfurt fordert LeipzigRB Leipzig will nach dem Verlust der Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga ein Aus im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Eintracht Frankfurt ab 18.30 Uhr unbedingt verhindern. Hertha BSC Berlin hofft mit einem Sieg bei Schalke 04 einen Schritt Richtung Endspiel im heimischen Olympiastadion im Mai zu machen. Außerdem spielen Werder Bremen gegen Borussia Dortmund und der 1. FC Kaiserslautern gegen Fortuna Düsseldorf (20.45)



Source link : https://www.stern.de/politik/deutschland/die-morgenlage–who-warnt-vor-drastischem-anstieg-der-krebserkrankungen-9120536.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-02-04 05:34:50

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

Sport kompakt: Australian Open: 21-jährige US-Amerikanerin Kenin gewinnt ersten Grand-Slam-Titel

Sport kompakt: Australian Open: 21-jährige US-Amerikanerin Kenin gewinnt ersten Grand-Slam-Titel




Von “A” wie American Football über “F” wie Fußball bis “Z” wie Zehnkampf: Die Welt des Sports ist vielfältig. Täglich finden irgendwo auf der Welt mal mehr, mal weniger bedeutende Wettkämpfe statt, die wegen der Dominanz weniger Sportarten kaum Beachtung finden oder auch ganz untergehen. Zu Unrecht, finden wir – und berichten an dieser Stelle auch und vor allem über hochklassigen Sport abseits des Fußballs.1. Februar: Außenseiterin Kenin gewinnt Australian OpenDie US-Amerikanerin Sofia Kenin hat die Australian Open 2020 gewonnen. Die 21-Jährige besiegte im Finale des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres die Spanierin Garbine Muguruza in drei Sätzen. In dem Überraschungs-Endspiel erwischte Muguruza, die Nummer 32, den besseren Start. Der erste Satz ging mit 6:4 an die 26-Jährige gebürtige Venezoelanerin. Danach erhöhte Kenin das Tempo und profitierte auch von vielen leichten Fehlern ihrer Gegnerin. Der zweite Satz endete 6:2 für Kenin. Und auch im entscheidenden dritten Satz war Muguruza chancenlos. Mit einem Doppelfehler besiegelte die Spanierin nach 2:03 Stunden den ersten Grand-Slam-Titel für Kenin. Am Sonntag treffen im Finale der Herren Titelverteidiger Novak Djokovic und Zverev-Bezwinger Dominic Thiem aufeinander.  31. Januar: Finale futsch! Zverev scheitert an ThiemTennisprofi Alexander Zverev hat das erste Grand-Slam-Finale seiner Karriere knapp verpasst. Im Halbfinale der Australian Open musste sich der Hamburger am Freitagabend (Ortszeit) in Melbourne dem Österreicher Dominic Thiem nach vier hart umkämpften Sätzen geschlagen geben. Den ersten hatte Zverev mit 6:3 für sich entschieden. Danach glich Thiem aus. Die Sätze drei und vier gingen in den Tie-Break. Und wie schon im Viertelfinal-Krimi gegen Rafael Nadal hatte der Österreicher in den entscheidenden Ballwechseln die besseren Argumente. Nach gut drei Stunden verwandelte der 26-Jährige seinen zweiten Matchball zum 3:6, 6:4, 7:6 und 7:6.31. Januar: Entlassener Trainer Funkel schreibt Brief an Fortuna-Fans: “Nie solchen Zuspruch erlebt”Friedhelm Funkel hat sich mit emotionalen Worten von den Düsseldorfer Fans verabschiedet. “Es ist mir ein großes Bedürfnis und liegt mir sehr am Herzen, mich bei euch persönlich zu bedanken”, schrieb der am Mittwoch von der Fortuna freigestellte Fußball-Lehrer in einem von der “Bild” veröffentlichen, handgeschriebenen Brief. Die Fortuna sei ihm in seiner vierjährigen Amtszeit auch wegen der Anhänger ans Herz gewachsen: “Ich persönlich habe noch nie so einen Zuspruch wie von euch erlebt: In den Spielen, im Januar 2019 und auch jetzt. Euch und meinem Team habe ich eine unglaublich geile Zeit zu verdanken. Ich werde immer einer von euch bleiben und die Fortuna im Herzen tragen”, schrieb Funkel.Nach zwei Niederlagen zum Start in die Rückrunde und dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz hatte sich die Düsseldorfer Vereinsführung von Funkel getrennt und noch am selben Tag Uwe Rösler als Nachfolger vorgestellt. Für den 66 Jahre alten Funkel war es nach eigenem Bekunden der letzten Job in seiner langen Zeit als Profi und Coach. In der Bundesliga saß er in über 500 Partien auf der Trainerbank.31. Januar: Nach Bryant-Tod – NBA ändert Regeln für All-Star-GameDie nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA ändert zu Ehren des tödlich verunglückten Kobe Bryant das Format des All-Star-Spiels. Das teilte die NBA am Donnerstagabend (Ortszeit) mit, bevor sie die weiteren Teilnehmer neben den bereits feststehenden Startern der Eastern und Western Conference bekannt gab.Demnach wird es im Schlussviertel keine Zeitnahme geben. Stattdessen gewinnt das Team, das als erstes 24 Zähler mehr auf dem Punktekonto hat als das führende Team nach dem dritten Viertel. Die 24 ist die ikonische, langjährige Trikotnummer von Bryant bei den Los Angeles Lakers gewesen. Bryant wurde 18 Mal ins All-Star-Team berufen und vier Mal zum besten Spieler des Abends gewählt. Das All-Star-Game 2020 findet am 16. Februar in Chicago statt.29. Januar: Kurioser Platzverweis nach Elfmeter-ParadeEin Platzverweis für einen Torhüter ist im Fußball eher die Ausnahme von der Regel. Umso kurioser war das, was sich am Mittwochabend im Stadion an der Bremer Brücke in Osnabrück abspielte. Beim Stand von 0:0 holte Osnabrücks Keeper Kühn einen Angreifer des SV Sandhausen von den Beinen. Die richtige Entscheidung von Schiedsrichter Timo Gerach: Strafstoß und Gelbe Karte. So weit so unspektakulär. Sekunden später parierte Kühn den Elfmeter von Paqarada und bügelte seinen Fehler wieder aus. Dachte er jedenfalls. Doch ein Schiedsrichter-Assistent hatte genau hingeschaut und bemerkt, dass Kühn die Torlinie zu früh verlassen und sich damit einen Vorteil verschafft hatte. Gerach zückte erneut Gelb und schickte den Torhüter in der 44. Minute zum Duschen. Und auch wenn Kühn und Osnabrücks Trainer Daniel Thioune die Fußballwelt nicht mehr verstanden: Gerach hatte dem Regelwerk entsprechend entschieden. Da half auch die Diskussion um das immer wieder bemühte Fingerspitzengefühl nichts. Der Wiederholungs-Elfer war natürlich drin, Osnabrück verlor am Ende mit 1:3 und musste Sandhausen in der Tabelle vorbeiziehen lassen.Erst Himmel hoch jauchzend – dann zu Tode betrübt: Weil er sich zu früh von der Torlinie bewegte, kassierte Osnabrücks Torhüter Phillipp Kühn die gelb-rote Karte. Der gehaltene Elfer war damit nichts wert.29. Januar: Boateng knöpft sich Goretzka nach Foul vorWenige Tage vor dem Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05 liegen bei den Spielern des FC Bayern München offenbar die Nerven blank. Laut “Bild” gerieten während eines nicht-öffentlichen Trainings am Mittwoch an der Säbener Straße gleich mehrere Kicker des Rekordmeisters aneinander. Auslöser war demnach ein hartes Einsteigen von Mittelfeldmann Leon Goretzka gegen Jerome Boateng. Der frühere Nationalspieler soll den Ex-Schalker wütend zur Rede gestellt und bei einem Handgemenge mit dem rechten Arm im Gesicht getroffen haben. Robert Lewandowski habe die Streithähne schließlich voneinander getrennt, so “Bild” weiter. Auch Thomas Müller soll sich mit wütenden Worten in die Auseinandersetzung eingemischt haben. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur wollte sich der Klub nicht zu dem Vorfall äußern.29. Januar: Thiem schlägt Nadal – jetzt wartet ZverevAlexander Zverev trifft im ersten Grand-Slam-Halbfinale seiner Karriere auf den Österreicher Dominic Thiem. Der 26-jährige Wiener kämpfte am Mittwochabend (Ortszeit) in Melbourne in einem hochklassigen und hochspannenden Match den spanischen Weltranglistenersten Rafael Nadal nieder. Nachdem Thiem die Sätze eins und zwei im Tie-Break für sich entschieden hatte, biss sich der Mallorquiner in die Partie zurück und sicherte sich den dritten Satz mit 6:4. Im hart umkämpften vierten Satz ging es dann zum dritten Mal in die Overtime. Und erneut hatte Thiem das bessere Ende für sich. Nach mehr als vier Stunden beendete der Österreicher das Match und warf den Vorjahresfinalisten aus dem Turnier. Am Freitag kommt es in der Vorschlussrunde zum Duell mit Zverev. Der Hamburger hatte zuvor den Schweizer Stan Wawrinka in vier Sätzen bezwungen. Im direkten Vergleich mit Thiem liegt Zverev 2:6 hinten. 29. Januar: Fortuna Düsseldorf beendet die Ära FunkelNach dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz hat Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf offenbar reagiert und Trainerlegende Friedhelm Funkel gefeuert. Mit einer offiziellen Mitteilung bestätigte Fortuna-Sportvorstand Lutz Pfannenstiel entsprechende Medienberichte. “Es ist uns natürlich sehr schwer gefallen, diesen Schritt zu gehen und wir haben uns sehr bewusst auch einige Tage der Analyse gegeben. Der Verein Fortuna Düsseldorf hat Friedhelm Funkel sehr viel zu verdanken”, so Pfannenstiel. Der heute 66-jährige Coach war 2016 zur Fortuna gekommen, rettete den Traditionsclub seinerzeit vor dem Absturz in die 3. Liga, schaffte mit den Rheinländern später den Aufstieg in die 1. Liga und erreichte in der vergangenen Saison sensationell den 10. Platz. Bleibt Funkel bei seiner früheren Aussage, ist mit dem Aus bei Fortuna seine Karriere beendet. Mehrfach hatte er zuletzt betont: “Fortuna ist definitiv meine letzte Station”. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird der frühere Bundesliga-Profi Uwe Rösler neuer Chefcoach der Fortunen. 28. Januar: Federer wehrt sieben Matchbälle ab und zieht ins Halbfinale einNach der Abwehr von sieben Matchbällen hat sich Roger Federer bei den Australian Open der Tennisprofis ins Halbfinale gezittert. Der Rekord-Grand-Slam-Turniersieger aus der Schweiz rang in Melbourne den Amerikaner Tennys Sandgren mit 6:3, 2:6, 2:6, 7:6 (10:8), 6:3 nieder. Im vierten Satz hatte der 38-Jährige Matchbälle gegen sich, im Tiebreak sogar drei in Serie.Spätestens zu Beginn des dritten Satzes war bereits klar, dass dieses Viertelfinale kein gewöhnlicher Arbeitstag für Federer werden würde. Als er zum 0:2 im dritten Satz den nächsten Aufschlagverlust kassiert hatte und sich selbst bei eigenen Breakchancen ungewohnte Fehler erlaubte, fluchte der sonst so besonnene Federer laut vor sich hin.Der 38-Jährige kassierte von Schiedsrichterin Marijana Veljovic eine Verwarnung und diskutierte beim Seitenwechsel weiter, ehe er begleitet von einem Physiotherapeuten für eine Behandlungspause die Rod-Laver-Arena verließ. Auch vor Satz fünf ließ er sich behandeln. Kurios auch eine Szene im Tiebreak: Als Sandgren die Seiten wechselte, rannte versehentlich ein Ballkind gegen seine rechte Wade. Im fünften Satz wirkte Federer wieder frischer. Beim Stand von 3:2 gelang ihm mit einer starken Vorhand das entscheidende Break.Auch in den zwei Runden zuvor hatte die Nummer drei der Tennis-Welt Probleme gehabt und war in der dritten Runde gegen den Australier John Millman nur zwei Punkte vom Aus entfernt gewesen. Sein Halbfinal-Gegner ist der Serbe Novak Djokovic oder der Kanadier Milos Raonic.27. Januar: Zverev steht im Viertelfinale der Australian Open, Kerber scheidet ausAlexander Zverev gibt dank eines Klasse-Auftritts seine Viertelfinal-Premiere bei den Australian Open, Angelique Kerber muss sich nach einem großen Kampf verabschieden. Nach dem Achtelfinale haben sich die Wege der beiden deutschen Tennis-Hoffnungsträger in Melbourne getrennt. Die Siegerin von 2016 hatte der Russin Anastassija Pawljutschenkowa am Montag im dritten Satz nicht mehr genug entgegenzusetzen. Mit dem 7:6 (7:5), 6:7 (4:7), 2:6 erfüllten sich ihre Hoffnungen auf das erste Grand-Slam-Viertelfinale seit ihrem Wimbledon-Triumph 2018 nicht.Zverev dagegen beeindruckte parallel gegen den Russen Andrej Rubljow, setzte sich mit 6:4, 6:4, 6:4 durch und zog zum ersten Mal beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in die Runde der besten Acht ein.”Unglaublich. Ich habe großartige Matches gegen großartige Gegner gespielt”, sagte der Hamburger im Siegerinterview auf dem Platz. “Ich bin glücklich, wie ich spiele”, ergänzte der Weltranglisten-Siebte und erinnerte an die Unsicherheit nach seinem schwachen Saisonauftakt mit drei Niederlagen beim ATP Cup. Zverev fordert nun Stan Wawrinka heraus und kämpft um den Einzug in sein erstes Grand-Slam-Halbfinale. “Ich spiele nun gegen einen früheren Champion. Das wird sehr schwierig. Aber ich bin bereit”, sagte der 22-Jährige. Die Bilanz: 2:0 für den jungen Hamburger. Doch der Schweizer Routinier hat in Melbourne 2014 den Titel geholt und nahm am Montag im Achtelfinale in fünf Sätzen den russischen US-Open-Finalisten Daniil Medwedew aus dem Turnier.Kerber machte in ihrem ersten Grand-Slam-Achtelfinale seit einem Jahr im ersten Satz ein 2:5 wett, schulterte am Ende aber als Verliererin ihre Tasche und verließ mit einem kurzen Winken den Court. Pawljutschenkowa, 2011 mal die Nummer 13 der Welt, entpuppte sich von Beginn als eine Gegnerin der anderen Klasse als Kerbers vorherige drei Kontrahentinnen, von denen keine unter den ersten 100 geführt wird. Die Russin diktierte das Geschehen und scheuchte die Schleswig-Holsteinerin phasenweise über den Platz.In der Margaret-Court-Arena konnte die Linkshänderin aus Kiel so manchem Ball chancenlos nur hinterherschauen. Ihr neuer Trainer Dieter Kindlmann dürfte sie zwar bestens auf die Prüfung eingestellt haben. Schließlich kennt der 37 Jahre alte Bayer die Russin aus einer kurzen gemeinsamen Zeit gut. Aber auch das half nicht.Zwar steigerte sich Kerber, feierte mit einem lauten “Come on” und der Faust den Gewinn des ersten Satzes. Doch im zweiten Satz reichte es nicht, dass die Weltranglisten-18. Satzbälle beim 4:5 und 5:6 abwehrte. Nach dem verlorenen Tiebreak drehte sich die Partie zugunsten der Russin, die in der dritten Runde auch die tschechische Weltranglisten-Zweite Karolina Pliskova bezwungen hatte.27. Januar: Spanien erneut Handball-EuropameisterNach einem der torärmsten Spiele des gesamten Turniers hat sich Spanien erneut die europäische Handballkrone aufgesetzt. In einem spannenden Finale bezwangen die Iberer in Stockholm Kroatien am Ende verdient mit 22:20. Zwei überragende Abwehrreihen ließen in dem hochklassigen Spiel nicht viel zu. Spanien führte zur Halbzeit vor 17.800 Zuschauern knapp mit 12:11 nachdem die Kroaten zwischenzeitlich mit drei Toren vorn gelegen hatte. Auch nach dem Wechsel wogte die Partie hin und her. Sechs Minuten vor dem Schlusspfiff hatte Kroatien noch einmal die Nase vorn und die Hand am ersten EM-Triumph überhaupt. Letztlich war das Team um Gonzalo Perez de Vargas, den besten Torhüter des Turniers, einen Hauch cleverer und verteidigte den EM-Titel, den es sich 2018 ausgerechnet in Kroatien zum ersten Mal geholt hatte. Bronze sicherte sich zuvor Co-Gastgeber Norwegen, das das chancenlose Slowenien mit 28:20 vom Parkett fegte.26. Januar: Leverkusen schlägt Düsseldorf mit 3:0Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf hat im rheinischen Nachbarschaftsduell mit Bayer Leverkusen einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenverbleib hinnehmen müssen. Nach der 0:3 (0:1)-Niederlage steht die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel auf dem letzten Platz. Vor 26 250 Zuschauern erzielten Kai Havertz (40.), Lars Bender (79.) und Lucas Alario (89./Foulelfmeter) am Sonntag die Treffer. Fortuna hat fünf der letzten sechs Spiele verloren. Durch die abermalige Niederlage gerät Funkel mit seiner Fortuna unter Druck. Die über weite Strecken überlegenen Gastgeber verbesserten ihre Chancen im Kampf um die Champions-League-Teilnahme und schoben sich auf Platz fünf.26. Januar: Sieg gegen Kroatien – Spanien ist Handball-EuropameisterSpanien ist erneut Handball-Europameister. Der Titelverteidiger setzte sich am Sonntag im Endspiel in Stockholm gegen Kroatien mit 22:20 (12:11) durch. Vor 17.800 Zuschauern war Aleix Gomez mit fünf Toren bester Werfer beim Sieger. Für Kroatien war Domagoj Duvnjak vom deutschen Rekordmeister THW Kiel ebenfalls fünfmal erfolgreich. Beide Teams hatten sich im Turnierverlauf gegen die deutsche Mannschaft durchgesetzt. Die DHB-Auswahl beendete die Endrunde als Fünfter.26. Januar: Bremen erleidet Dämpfer im AbstiegskampfDie eklatante Heimschwäche macht die Lage für Werder Bremen im Abstiegskampf immer bedrohlicher. Gegen die TSG 1899 Hoffenheim verloren die Norddeutschen am Sonntag in der Fußball-Bundesliga mit 0:3 (0:0) und kassierten damit bereits die sechste Saisonniederlage im Weserstadion. Bislang konnte das Team von Trainer Florian Kohfeldt zu Hause erst eine Partie gewinnen. Vor 40.000 Zuschauern besiegelten ein Eigentor von Davy Klaassen (65. Minute), ein Hacken-Tor von Christoph Baumgartner (79.) und ein Treffer von Sargis Adamyan (83.) den nächsten herben Rückschlag für die Bremer, die nach dem 1:0 in Düsseldorf zum Rückrundenstart vor einer Woche noch auf die Wende gehofft hatten. So bleibt die Situation für die Grün-Weißen aber extrem prekär.25. Januar: Sieg gegen Portugal – Deutsche Handballer sind EM-FünfterBundestrainer Christian Prokop zeigte schon Sekunden vor Schluss die Siegerfaust, seine Schützlinge bildeten kurz darauf erleichtert einen Jubelkreis. Mit einem 29:27 (14:13) gegen Portugal haben die deutschen Handballer den ersten Härtetest für die Olympia-Qualifikation bestanden und die EM mit Platz fünf zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht. Die DHB-Auswahl gewann am Samstag vor rund 6000 Zuschauern in Stockholm das bedeutungslose Platzierungsspiel gegen Portugal mit 29:27 (14:13). Bester Werfer für das Team von Bundestrainer Christian Prokop, das am Sonntag zum vierten Mal nacheinander ohne die erhoffte Medaille von einem großen Turnier heimkehrt, war Rückraumspieler Julius Kühn mit sechs Toren. Er wurde auch zum “Man of the Match” gewählt.”Es ist immer besser mit einem Sieg aus einem Turnier rauszugehen als mit einer Niederlage. Wir haben viel investiert und das hat das Team über weite Strecken gut gelöst. Wir haben uns das Leben mit zu leichten Fehlern und Fehlwürfen aber etwas schwer gemacht” sagte Bundestrainer Christian Prokop bei ARD One.25. Januar: Österreicher Matthias Mayer gewinnt auf der Streif – Thomas Dreßen riskiert zu vielDer Österreicher Matthias Mayer hat das legendäre Abfahrtsrennen auf der Streif gewonnen. Es ist der erste Sieg eines Österreichers seit sechs Jahren. Mayer kassiert ein Rekordpreisgeld von 100.000 Euro. Aus deutscher Sicht lief es nicht so gut beim wichtigsten Weltcup-Rennen. Die beiden früheren deutschen Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen und Josef Ferstl spielten keine Hauptrolle. Dreßen riskierte nach einem frühen Fehler zu viel und landete am Ende als 26. direkt hinter seinem Teamkollegen Ferstl. Auf Mayern fehlten beiden gut 1,9 Sekunden. Der schnellste Deutsche auf dem Hahnenkamm war Neuzugang Romed Baumann auf Platz sieben, Andreas Sander wurde Elfter. Stürze mit schweren Verletzungen gab es in diesem Jahr trotz nicht optimaler Sicht bei wolkenverhangenem Himmel nicht bei dem von zahlreichen Prominenten besuchten Spektakel in Tirol.25 Januar: Zverev ohne Satzverlust im Achtelfinale der Australian OpenAlexander Zverev steht wie Angelique Kerber im Achtelfinale der Australian Open. Der 22-jährige Hamburger kam am Samstag in Melbourne dank eines 6:2, 6:2, 6:4 gegen den Spanier Fernando Verdasco weiter. Gegen den Russen Andrej Rubljow hat der Weltranglisten-Siebte am Montag die Chance auf das Erreichen des Viertelfinals. Die 32-jährige Kielerin Kerber spielt dann gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa.25. Januar: HSV-Chef Hoffmann mit gestohlenem Laptop erpresst – Polizei ermittelt zwei TäterDer HSV-Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann ist nach einem Bericht der “Bild”-Zeitung Opfer eines Diebstahls und Ziel eines Erpressungsversuchs geworden. “Bernd Hoffmann ist Opfer einer Straftat geworden. Er hat sich sehr schnell und vertrauensvoll an die Polizei gewandt. Deshalb waren wir in der Lage, die Täter so schnell zu ermitteln”, sagte Polizei-Sprecher Timo Zill der Zeitung. Auch der Hamburger SV bestätigte auf Anfrage die Vorgänge, wollte sich ansonsten nicht weiter äußern.Demnach war dem Chef des Fußball-Zweitligisten in der vergangenen Woche im ICE eine Tasche entwendet worden, in dem unter anderem sein Laptop und sein Portemonnaie waren. Mit Hilfe von Bildern von Videokameras am Hamburger Hauptbahnhof wurde der mutmaßliche Täter identifiziert und festgenommen. Bei einer Durchsuchung von dessen Wohnung wurde die Tasche und das Portemonnaie gefunden, aber nicht der Laptop.Wenige Tage später wurde Hoffmann per Mail angeboten, seinen Computer zurückzukaufen. Der 57-Jährige ging zum Schein darauf ein. Er schaltete die Polizei ein, die den zweiten mutmaßlichen Täter festnahm. Hoffmann erhielt seinen Laptop zurück.24. Januar: Biathletin Denise Herrmann gewinnt Einzelrennen beim Weltcup in PokljukaDenise Herrmann hat beim Weltcup im slowenischen Pokljuka das Einzelrennen über 15 Kilometer gewonnen und den deutschen Biathletinnen den ersten Saisonsieg beschert. Die 31-Jährige schoss am Freitag erstmals in ihrer Karriere viermal fehlerfrei und sicherte sich damit ihren ersten Sieg im längsten und schwersten aller Biathlon-Wettbewerbe. Platz zwei ging mit fast einer Minute Rückstand an die Schwedin Hanna Öberg, Dritte wurde Anais Bescond aus Frankreich. Für die frühere Langläuferin Herrmann war es gut drei Wochen vor dem Start der WM in Antholz (Italien) der fünfte Weltcuperfolg.24. Januar: Görges und Williams scheitern, Wozniacki weint zum AbschiedGleich drei prominente Profis scheiterten in der Nacht bei den Australian Open und verpassten damit den Einzug ins Achtelfinale. Besonders überraschend war das Aus von Superstar Serena Williams. Die US-Amerikanerin unterlag der Außenseiterin Wang Qiang aus China in drei Sätzen und muss damit weiter auf ihren 24. Grand-Slam-Titel warten. Auch für die Julia Görges war in Runde drei Endstation. Die 31-Jährige verlor nach großem Kampf und einer Spielzeit von 2:16 Stunden mit 6:1, 6:7 und 2:6 gegen die US-Amerikanerin Alison Riske. Emotional verabschiedete sich die frühere Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki von ihren Fans in Australien. Die Dänin hatte das Ende ihrer Profikarriere bereits vor dem Turnier angekündigt. Nach ihrer überraschenden Niederlage gegen die Tunesierin Ons Jebeur verdrückte Wozniacki noch auf dem Platz einige Tränen – und verließ schließlich überwältigt und begleitet vom Neil-Diamond-Klassiker “Sweet Caroline” zum letzten Mal als Profispielerin den Tenniscourt.23. Januar: Offiziell – Podolski wechselt zu Antalyaspor Lukas Podolski wechselt zum türkischen Erstligisten Antalyaspor. Am Donnerstag twitterte der Club einen kurzen Willkommensgruß mit den Worten “Willkommen Podolski”. Nach Berichten der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu sollte Podolski einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison unterschreiben. Bilder der Boulevardzeitung “Hürriyet” hatten den 34-Jährigen, der 2014 mit der DFB-Auswahl in Brasilien Weltmeister geworden war, schon am Sonntag bei der Ankunft am Flughafen des Badeorts Antalya inmitten begeisterter Fans gezeigt.  Podolski spielte bereits von 2015 bis 2017 bei Galatasaray Istanbul in der türkischen Liga. In Deutschland hatten sich die Fans des 1. FC Köln bis zuletzt Hoffnungen auf eine Rückkehr des Publikumslieblings gemacht. Dem “Express” zufolge habe Podolski dem Bundesligisten angeboten, in den nächsten eineinhalb Jahren als Standby-Profi zur Verfügung zu stehen. Die Kölner hätten sich wegen der bereits großen Zahl von Angreifern im Kader jedoch dagegen entschieden. Allerdings kehrt der frühere Weltmeister nach Angaben des Bundesligisten in einer noch nicht geklärten Funktion zu seinem Herzensclubs zurück. Vereinbart sei “sowohl eine kurzfristige Zusammenarbeit als auch eine Einbindung von Lukas in den Verein nach seiner aktiven Karriere anzugehen”, hieß es. Am Samstag hatte der japanische Erstligist Vissel Kobe mitgeteilt, den Ende Januar auslaufenden Vertrag mit Podolski nicht zu verlängern. Für den Pokalsieger hatte der Torjäger in den vergangenen drei Jahren gespielt.23. Januar: Australian Open – Kerber und Zverev weiterAlexander Zverev ist Angelique Kerber bei den Australian Open der Tennisprofis in die dritte Runde gefolgt. Der Weltranglisten-Siebte setzte sich am Donnerstag (Ortszeit) in Melbourne gegen den Weißrussen Jegor Gerassimow 7:6 (7:5), 6:4, 7:5 durch. Schon am Samstag hat der 22 Jahre alte Hamburger gegen Nikolos Bassilaschwili aus Georgien oder den Spanier Fernando Verdasco die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale. Zuvor hatte auch die Kielerin Kerber mit einem 6:3, 6:2 gegen die australische Außenseiterin Priscilla Hon ihre Zweitrunden-Aufgabe für sich entschieden. 22. Januar: Flick-“Wunsch” erfüllt – FC Bayern leiht Verteidiger Odriozola ausDer FC Bayern München hat den Wunsch von Trainer Hansi Flick nach einem Rechtsverteidiger erfüllt. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister mitteilte, wird der 24 Jahre alte Abwehrspieler Álvaro Odriozola bis zum Saisonende von Real Madrid ausgeliehen. Schon am Mittwoch nahm Odriozola das Training mit den neuen Kollegen auf. Mit dem Wintertransfer soll ein Engpass in der Abwehr behoben werden. Flick hatte deshalb eine Verstärkung gewünscht.22. Januar: Julia Görges ist eine Runde weiter, Kohlschreiber muss aufgebenJulia Görges ist bei den Australian Open der Tennisprofis in die dritte Runde eingezogen. Die 31-Jährige aus Bad Oldesloe kämpfte sich am Mittwoch in ihrem Zweitrundenspiel nach dem verlorenen ersten Satz gegen die Kroatin Petra Martic zu einem 4:6, 6:3, 7:5-Erfolg. “Ich habe immer noch daran geglaubt, dass ich das drehen kann”, sagte die deutsche Nummer zwei. Für Philipp Kohlschreiber ist das Grand-Slam-Turnier in Melbourne dagegen wegen einer Verletzung beendet. Schon vor seinem Zweitrunden-Match gegen den griechischen Vorjahres-Halbfinalisten Stefanos Tsitsipas zog der Augsburger aufgrund eines Einrisses im Bauchmuskel zurück. “Es ist nichts Super-Dramatisches. Aber es ist da und bei jeder Bewegung schmerzhaft”, sagte der 36-Jährige. Die Entscheidung, nicht anzutreten, sei nach dem Aufwärmen gefallen. Görges spielt am Freitag gegen die US-Amerikanerin Alison Riske um den Einzug ins Achtelfinale und könnte damit ihr bestes Resultat von Melbourne einstellen. Im direkten Vergleich mit der Nummer 19 der Welt führt die Wimbledon-Halbfinalistin von 2018 mit 2:1-Siegen. “Sie ist eine sehr starke Wettkämpferin. Für mich geht es wieder darum, mein Spiel durchzubringen”, sagte die Fed-Cup-Spielerin. Am windigen Mittwoch biss sich Görges gegen Martic trotz des verlorenen ersten Satzes und einer hohen Fehlerquote nach 2:06 Stunden durch und riss nach dem Auf und Ab jubelnd die Arme hoch. Erstmals seit 2015 steht sie wieder in der dritten Runde von Melbourne. Im dritten Satz führte die Weltranglisten-39. schon mit einem Break, lag dann 4:5 zurück und entschied am Ende doch auch den dritten Vergleich mit der derzeit höher eingestuften Kroatin für sich. Martic war als Nummer 13 der Setzliste angetreten, Görges ist ungesetzt.22. Januar: Kreuzbandriss – Topfavorit Paris fällt für Kitzbühel ausDrei Mal hat Dominik Paris das legendäre Abfahrtsrennen in Kitzbühel gewonnen. Und auch an diesem Wochenende wäre der Sieg auf der “Streif” wohl nur über den Südtiroler gegangen. Doch daraus wird nun nichts. Am Dienstag stürzte der 30-Jährige bei Super-G-Training in Kirchberg (Tirol). Die niederschmetternde Diagnose: Kreuzbandriss. “Meine Saison ist zu Ende”, teilte Paris mit. Wie der italienische Verband mitteilte, wurde bei dem Sturz auch der Wadenbeinkopf  verletzt. 2013, 2017 und 2019 hatte Paris den Klassiker von Kitzbühel für sich entschieden. Und auch in der laufenden Saison mischte der Italiener nach zwei Siegen auf der Stelvio von Bormio im Abfahrts-Weltcup vorn mit. Nun findet das Hahnenkammrennen (Samstag, ab 10.30 Uhr) ohne Paris statt. “Gute Besserung Domme!”, twitterte der Weltskiverband FIS am Dienstagabend.22. Januar: Telekom will Spiele der Fußball-EM “nicht verstecken”Die Fußballfans in Deutschland können möglicherweise doch mehr Spiele der Heim-EM 2024 live verfolgen als bisher angenommen. Die Telekom hat nach dem überraschenden Kauf der TV-Rechte für die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland wichtige neue Details bekanntgegeben. “Wir wollen die EM nicht verstecken und werden mehr als die vorgeschriebenen Spiele frei empfangbar übertragen”, sagte der Telekom-Manager Henning Stiegenroth der Deutschen Presse-Agentur: Man wolle “mit Partnern zusammenarbeiten”. Stiegenroth erklärte: “Die großen Free-TV-Sender bieten sich an: ARD,  ZDF, RTL, ProSiebenSat1. Wir sind in Gesprächen.” Aber ein Teil der Heim-EM wird ausschließlich im Internet zu sehen sein. “Wir wollen auch Spiele nur für uns”, sagte der Telekom-Manager: “Es soll mehr als die notwendigen Spiele frei zu sehen geben, aber einige sind exklusiv nur für uns.” Die Telekom betreibt die Internet-Plattform “Magenta TV”. Laut Rundfunkstaatsvertrag müssen alle Spiele der DFB-Elf sowie das Eröffnungsspiel, die beiden Halbfinals und das Finale im frei empfangbaren Fernsehen ausgestrahlt werden. Bisher hatten ARD und ZDF die EM-Turniere begleitet. Im Oktober 2019 hatte sich die Telekom überraschend die Exlusiv-Rechte an der Fußball-EM 2024 in Deutschland gesichert.



Source link : https://www.stern.de/sport/sportwelt/sport-kompakt–aussenseiterin-sofia-kenin-gewinnt-australian-open-8575184.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-02-01 11:03:12

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

Coronavirus: Chinesen schreien vor Fabrik verzweifelt nach Atemschutzmasken

Coronavirus: Chinesen schreien vor Fabrik verzweifelt nach Atemschutzmasken




Neue Bilder aus China dokumentieren eindringlich das Ausmaß der Coronavirus-Krise. In Jiujiang, einer Millionenstadt in der südchinesischen Provinz Jiangxi, schreien Menschen verzweifelt nach Atemschutzmasken.



Source link : https://www.stern.de/gesundheit/coronavirus–chinesen-schreien-verzweifelt-nach-atemschutzmasken-9111596.html?utm_campaign=alle-videos&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-01-28 18:47:58

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

News am Wochenende: Erneut Schüsse in Rot am See – Zusammenhang mit Bluttat von Freitag?

News am Wochenende: Erneut Schüsse in Rot am See – Zusammenhang mit Bluttat von Freitag?




Die wichtigsten Meldungen im Kurz-Überblick:Trumps Anwaltsteam beginnt Verteidigung (16.52 Uhr)Schon wieder Schüsse in Rot am See (14.20 Uhr)Thüringer Grüne für Eintritt in Minderheitsregierung (12.58 Uhr)Facharzttermin: Jeder Dritte wartet über drei Wochen (11.59 Uhr)Autoindustrie hält an Nein zu Tempolimit fest (5.54 Uhr)Tote und Verletzte bei Erdbeben in Osttürkei (5.28 Uhr)Die Nachrichten von heute im stern-Ticker:  +++ 18.44 Uhr: Rund 1300 Teilnehmer bei Indymedia-Demo in Leipzig +++Rund 1300 Menschen haben laut Polizei am Abend in Leipzig gegen das Verbot der Plattform “Linksunten.Indymedia” protestiert. Die Demonstranten versammelten sich vor dem Bundesverwaltungsgericht, wo kommenden Mittwoch über Klagen gegen das Verbot verhandelt wird. Die Kundgebung war zunächst friedlich und entspannt. Redner kritisierten das Verbot durch das Bundesinnenministerium 2017 als Anschlag auf “linke, emanzipatorische Projekte”. Die Polizei war in Leipzig mit einem Großaufgebot im Einsatz. Sächsische Hundertschaften wurden unterstützt von Einsatzkräften aus anderen Bundesländern und der Bundespolizei. Im Anschluss an die Kundgebung vor dem Gericht war ein Demo-Zug durch die Leipziger Südvorstadt geplant. Entlang der Route war die Polizei schon seit dem Nachmittag massiv präsent.+++ 17.54 Uhr: Mindestens elf Tote durch Unwetter in Brasilien +++Mindestens elf Menschen sind bei schweren Unwettern im Südosten Brasiliens ums Leben gekommen. Sie starben bei Erdrutschen oder wurden unter den Trümmern ihrer zerstörten Häuser begraben, wie die Feuerwehr mitteilte. 16 weitere Menschen würden nach den tagelangen Regenfällen im Bundesstaat Minas Gerais vermisst. 2500 Bewohner mussten den Angaben zufolge ihre Häuser verlassen. Die Region erlebt seit Donnerstag beispiellose Regenfälle. In der Hauptstadt von Minas Gerais, Belo Horizonte, wurden nach Angaben des nationalen Wetterdienstes von Donnerstag- bis Freitagmorgen binnen 24 Stunden 171,8 Millimeter Regen gemessen. Dies war der höchste Wert seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Mehrere Straßen in der Region waren wegen Hochwassers unpassierbar. Außerdem wurden Strommasten beschädigt und Bäume stürzten um.+++ 16.52 Uhr: Trumps Anwaltsteam beginnt Verteidigung im Impeachment-Verfahren +++Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump hat das Anwaltsteam des US-Präsidenten mit dessen Verteidigung begonnen. Zum Auftakt zeigte sich der oberste Rechtsberater des Weißen Hauses, Pat Cipollone, überzeugt, dass Trump “absolut nichts falsch gemacht” habe. Die Demokraten hätten das Impeachment-Verfahren nur angestrengt, “um die Ergebnisse der letzten Wahlen zu kippen”.Den Anwälten Trumps stehen, wie den Anklägern, über einen Zeitraum von drei Tagen 24 Stunden zur Verfügung. Am Freitag hatten die demokratischen Anklageführer ihre Beweisführung im Senat abgeschlossen. Dabei bezeichneten sie Trump als eine “Gefahr” für die Demokratie.+++ 16.28 Uhr: Forscher suchen auf Galápagos Verwandte von “Lonesome George” +++Auf den Galápagos-Inseln wollen Forscher nach Verwandten zweier Riesenschildkröten-Arten suchen, die allgemein als ausgestorben gelten. Bei ihrer insgesamt zehntägigen Expedition rund um den auf der Insel Isabela gelegenen Vulkan Wolf hoffen sie, auf Tiere der Unterart der Floreana- oder Pinta-Riesenschildkröte zu treffen. Der letzte Pinta-Vertreter “Lonesome George” war 2012 mit über hundert Jahren gestorben. Ziel ist nach Angaben des Galápagos-Nationalparks ein neues Zuchtprogramm.+++ 16.26 Uhr: Deutsches Rettungsschiff nimmt 78 Migranten auf +++Das deutsche Rettungsschiff “Alan Kurdi” hat auf dem Mittelmeer 78 Migranten vor Libyen aufgenommen. Die Menschen seien in zwei unterschiedlichen Aktionen geborgen worden, sagte eine Sprecher der Hilfsorganisation Sea-Eye. An Bord seien mehrere Kinder, das jüngste sechs Monate alt. Drei Menschen seien stark dehydriert gewesen. Auch das Rettungsschiff “Ocean Viking” nahm vor Libyen weitere Menschen auf. 151 Migranten seien nun an Bord, teilte Ärzte ohne Grenzen mit.Zuletzt hatten Rettungsschiffe nicht mehr allzu lange auf dem Mittelmeer warten müssen, bevor sie in Italien anlegen durften. Deutschland und andere Staaten hatten sich vorab bereit erklärt, Geflüchtete von den Schiffen zu übernehmen.+++ 15.51 Uhr: Nach Schüssen in Rot am See sitzt Verdächtiger in U-Haft +++Nach dem Verbrechen in Rot am See mit sechs Toten hat der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen einen 26-Jährigen erlassen. Grund: Verdacht des sechsfachen Mordes und des zweifachen versuchten Mordes. Ihm wird vorgeworfen, am Freitag seine Eltern, seine Stiefgeschwister sowie seinen Onkel und seine Tante erschossen zu haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei heute mitteilten. Der Beschuldigte, ein Sportschütze, lebte mit seinem Vater in einer Wohnung über einem Lokal, das der Vater betrieb. In und um das Gebäude fielen die tödlichen Schüsse.+++ 15.18 Uhr: Dutzende Luxus-Uhren des Königs von Marokko gestohlen: 15 Jahre Haft für Putzfrau +++Weil sie dem König von Marokko dutzende wertvolle Uhren gestohlen hat, muss eine Putzfrauen für 15 Jahre in Haft. Ein Gericht in Rabat sprach die 46-Jährige des Diebstahls von insgesamt 36 Uhren für schuldig, wie ihr Anwalt mitteilte. 14 weitere Angeklagte, zumeist Goldhändler oder Mittelsmänner, müssen wegen Hehlerei zwischen vier und 15 Jahre hinter Gitter.Die Putzfrau hatte in einem der Paläste von Mohammed VI. gearbeitet. Am Anfang ließ sie die Golduhren noch einschmelzen und verkaufte das geschmolzene Metall an Goldhändler, später aber ging sie dazu über, das Diebesgut im Originalzustand zu verkaufen. Ende 2019 wurden die 46-Jährige, ein mutmaßlicher Komplize sowie die anderen Verdächtigen festgenommen. Diese versicherten vor Gericht, von der Herkunft der Uhren nichts gewusst zu haben.+++ 15.07 Drei kleine Geschwister tot in irischem Haus entdeckt +++Drei Kinder sind tot in einem Haus im Großraum der irischen Hauptstadt Dublin entdeckt worden. Die Polizei fand die zwei Jungen und ein Mädchen nach einem Notruf. Die Jungen waren sieben und neun Jahre alt, das Mädchen erst drei, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete.Eine verwirrte Frau, vermutlich die Mutter der Kinder, wurde auf der Straße entdeckt und in eine Klinik gebracht. Am Tatort soll Medienberichten zufolge eine Notiz gefunden worden sein. Die Mutter und ihre Kinder wohnten nach Angaben von Nachbarn seit etwa einem halben Jahr dort. Die Todesursache der Kinder war zunächst unklar. Die Polizei stand in Kontakt zu dem Vater und anderen Verwandten.+++ 14.45 Uhr: Arbeiter ragt Kopf aus Gulli – Tödlicher Zusammenstoß in Japan +++Tragischer Verkehrsunfall in Japan beim Reinigen eines Abwasserrohrs: Als ein Arbeiter in der Provinz Aichi nach getaner Arbeit seinen Kopf aus einem Gulli ragte, wurde er von einem Auto erfasst. Der Arbeiter sei drei Meter in die Tiefe gestürzt und in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er in der Nacht zum Samstag seinen schweren Schädelverletzungen erlag, wie örtliche Medien berichteten.Nach Angaben der Polizei hatte es am Ort des Unfalls, einer Kreuzung der Stadt Kariya, keine Absperrungen gegeben, die darauf hinwiesen, dass dort gerade gearbeitet wurde. Ein Wachmann sei zum Zeitpunkt des Unglücks gerade mit der Umleitung eines anderes Autos befasst gewesen. Der tragische Vorfall ist ungewöhnlich, da im sicherheitsbetonten Japan normalerweise selbst an kleinsten Baustellen oft erstaunlich viele Wachleute und Absperrungen stehen.+++ 14.20 Uhr: Erneut Schüsse in Rot am See +++In dem baden-württembergischen Ort Rot am See sind Vormittag erneut Schüsse gefallen. Die Polizei sei mit “starken Kräften vor Ort”, unter anderem einem Spezialeinsatzkommando, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Ein Tatverdächtiger sei unverletzt festgenommen worden, er habe sich in einer Wohnung verschanzt, teilte die Polizei auf Twitter mit. Erkenntnisse über weitere Verletzte lägen derzeit nicht vor.Ob ein Zusammenhang zur Bluttat mit sechs Toten vom Freitag bestehe, sei noch unklar, sagte der Sprecher. Am Freitag soll ein 26-jähriger Mann in Rot am See im Kreis Schwäbisch Hall sechs Menschen erschossen haben, darunter seine Eltern. Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt. Der mutmaßliche Schütze rief selbst die Polizei. Zum Motiv gab es zunächst keine Angaben.+++ 14.03 Uhr: Angst vor Virus: Peking kappt seine Busverbindungen in die Provinz +++Aus Angst vor einer Einschleppung des neuartigen Virus stoppt die chinesische Hauptstadt Peking ihren Busverkehr mit den Provinzen. Das kommunistische Parteiorgan “Volkszeitung” berichtete, dass die Unterbrechung der Busverbindungen in die Provinzen oder nahegelegenen Städte von Sonntag an gilt, um die Ausbreitung der Lungenkrankheit einzudämmen. In der Hauptstadt gibt es rund 30 bestätigte Fälle. Nicht alle könnten aber auch auf Besuche in der schwer betroffenen Provinz Hubei in Zentralchina zurückgeführt werden, berichtete die Zeitung “Global Times”.+++ 12.58 Uhr: Thüringer Grüne stimmen für Eintritt in Minderheitsregierung +++Nach der SPD haben auch die Grünen für die Beteiligung an einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung in Thüringen gestimmt. Auf einem Parteitag in Apolda votierten nach kontroverser Diskussion über Chancen und Risiken 93 Delegierte in geheimer Abstimmung für das Regierungsmodell. Neun sprachen sich dagegen aus, sieben enthielten sich der Stimme.Die Grünen sind nach einem schwachen Ergebnis bei der Landtagswahl mit nur 5,2 Prozent der kleinste Partner in dem Dreierbündnis, dem im Landtag vier Stimmen für eine Mehrheit fehlen. Die SPD hatte am Freitagabend in Erfurt mit großer Mehrheit ihren Einstieg in die von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) geplante Minderheitsregierung beschlossen.+++ 12.51 Uhr: Iran: Chef eines großen Drogenkartells der Golfregion hingerichtet +++Der Chef eines großen Drogenkartells in der Region des Persischen Golfes und sein Stellvertreter sind im Iran hingerichtet worden. Die beiden Männer seien im Zentralgefängnis der südiranischen Provinz erhängt worden, teilte die iranische Justiz laut der Nachrichtenagentur Isna mit. 18 weitere Mitglieder des unter dem Namen “Alligator des Persischen Golfs” bekannten Drogenkartells seien zu hohen Gefängnis- und Geldstrafen verurteilt worden.  Der 36-jährige Kartellchef hatte immense über den Persischen Golf laufende Drogengeschäfte geleitet. Er war nach fünfjähriger Ermittlungsarbeit von der iranischen Rauschgiftfahndung in eine Falle gelockt worden. Bei seiner Verhaftung letztes Jahr wurden bei ihm mehr als 100 Tonnen Rauschgift beschlagnahmt. +++ 12.10 Uhr: Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch vor Supermärkten +++In Hamburg und vielen weiteren deutschen Städten haben Greenpeace-Aktivisten gegen Billigfleisch in Supermärkten protestiert. Die Umweltorganisation kritisiert, dass der ganz überwiegende Teil des angebotenen Frischfleischs von Tieren aus klimaschädlicher und tierschutzwidriger Haltung stamme. Dies habe eine Abfrage bei neun führenden deutschen Lebensmittelanbietern ergeben. Demnach seien 88 Prozent des Fleischs im Handel mit den Haltungsformen 1 oder 2 gekennzeichnet, unter denen die Tiere Greenpeace zufolge “unter qualvollen und häufig gesetzeswidrigen Bedingungen” gehalten werden.+++ 12.02 Uhr: 15-Jähriger getötet – Polizei befragt Zeugen +++Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Baden-Württemberg befragt die Polizei Familienmitglieder und Bekannte. Die Tat hatte sich in der Nacht zum Samstag in einem Wohnhaus auf einem Aussiedlerhof bei Güglingen im Landkreis Heilbronn zugetragen. “Der Vater und der Bruder sind unseren Ermittlungen zufolge die einzigen Personen, die während der Tat anwesend waren”, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Der 54-Jährige und sein 17-jähriger Sohn seien aufgrund ihrer schweren Verletzungen zunächst nicht vernehmungsfähig gewesen. Sie liegen im Krankenhaus.Man gehe aktuell nicht davon aus, dass weitere Menschen in die Tat involviert waren, hieß es von der Polizei. Zur Mutter des toten Jungen wollte die der Behördensprecher zunächst keine Angaben machen.+++ 11.49 Uhr: Jeder Dritte wartet mehr als drei Wochen auf Facharzttermin +++Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die zuerst die “Saarbrücker Zeitung” berichtete.Danach erhielt zwar mehr als die Hälfte innerhalb von drei Tagen einen Termin beim Hausarzt, beim Facharzt kam aber nur jeder Vierte so schnell zum Zuge. Beim Hausarzt konnten immerhin 37 Prozent der Patienten sofort vorbeikommen, beim Facharzt 16 Prozent. Die meisten warteten jedoch deutlich länger auf einen Termin beim Experten, 30 Prozent mussten sich mehr als drei Wochen gedulden. Beim Hausarzt waren es nur vier Prozent.+++ 11.17 Uhr: Zahl der Toten nach Erdbeben in Osttürkei steigt auf 22 +++Bei einem schweren Erdbeben sind im Osten der Türkei mindestens 22 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Das teilte Innenminister Süleyman Soylu am Morgen mit. Das Beben hatte nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde Afad die Stärke 6,8. Es sei von rund 400 Nachbeben gefolgt worden, eines habe die Stärke 5,1 erreicht, sagte Soylu weiter.Mehrere Gebäude stürzten ein. Behörden gingen davon aus, dass noch immer 22 Menschen von den Trümmern verschüttet seien, so Soylu. Insgesamt seien 382 Menschen in Krankenhäusern behandelt worden, 34 von ihnen auf Intensivstationen, sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca. Zuvor hatte die Katastrophenschutzbehörde Afad berichtet, mehr als 1000 Menschen hätten nach dem Beben Krankenhäuser aufgesucht. +++ 11.11 Uhr: Hongkong ruft wegen Coronavirus Notstand aus +++Hongkong hat wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus den Notstand und damit die höchste Warnstufe der Stadt ausgerufen. “Bislang haben wir keine schweren und weitverbreiteten Infektionen. Aber wir nehmen das ernst und hoffen, der Epidemie einen Schritt voraus zu sein”, sagte Regierungschefin Carrie Lam. Alle Flüge und Zugverbindungen aus Wuhan, dem Zentrum des Virenausbruchs, würden vorerst eingestellt. Die Behörden von Wuhan schränkten derweil den Autoverkehr in der Stadt stark ein.Für Reisende aus anderen chinesischen Städten verhängten die Hongkonger Behörden keine Einschränkungen. Allerdings müssen alle Passagiere bei ihrer Ankunft in der chinesischen Sonderverwaltungszone ein Gesundheitsformular ausfüllen. Lam zufolge werden zudem mehrere öffentliche Veranstaltungen, darunter eine Neujahrsgala und ein Marathon, abgesagt. Die Neujahrsferien an Schulen und Universitäten wurden bis zum 17. Februar verlängert.+++ 11.10 Uhr: Nach Schüssen in Rot am See: 68-Jähriger noch in Lebensgefahr +++Nach dem Verbrechen in Rot am See mit sechs Toten schwebt ein angeschossener 68-Jähriger weiter in Lebensgefahr. “Er ist noch im selben kritischen Zustand”, sagte ein Polizeisprecher. Eine 64-jährige Frau, möglicherweise die Frau des Schwerstverletzten, wird wegen leichterer Schussverletzungen im Krankenhaus versorgt.Der mutmaßliche Täter hatte am Freitag in dem kleinen Ort im Hohenlohischen sechs Verwandte erschossen, darunter seine Eltern, und danach die Polizei verständigt. Er soll überdies zwei 12 und 14 Jahre alte Jungen mit seiner Pistole bedroht haben, die beiden blieben aber unverletzt. Sie seien in psychologischer Betreuung, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler tappen bei der Suche nach Beweggründen im Dunkeln. “Wir haben keinerlei Hinweise auf ein Motiv.”+++ 10.08 Uhr: Wurstfirma Wilke wird abgewickelt +++Nach dem Skandal um keimbelastete Wurst und damit möglicherweise in Verbindung stehenden Todesfällen wird der Hersteller Wilke abgewickelt. Der Insolvenzverwalter Mario Nawroth teilte mit, er habe keine Nachfolgelösung für den Geschäftsbetrieb der Firma in Nordhessen gefunden. Den 62 Beschäftigten sei gekündigt worden.In Wurstwaren von Wilke waren im März 2019 schädliche Bakterien, sogenannte Listerien, festgestellt worden. Das Robert-Koch-Institut bringt damit mehrere Todesfälle in Verbindung. Am 1. Oktober 2019 hatte der Landkreis Waldeck-Frankenberg den Betrieb in Twistetal-Berndorf stillgelegt.+++ 09.16 Mindestens zwölf Tote nach Sturm “Gloria” in Spanien – Vier Menschen vermisst +++Nach dem Wintersturm “Gloria” in Spanien ist die Zahl der Todesopfer seit vergangenem Sonntag auf mindestens zwölf gestiegen. Vier weitere Menschen werden laut Zivilschutz außerdem noch vermisst. Ministerpräsident Pedro Sánchez drückte seine “Solidarität mit den Familien der zwölf Opfer” aus und machte den Klimawandel für das extreme Wetter verantwortlich. “Gloria” war am Sonntag mit Windgeschwindigkeiten von mehr als hundert Stundenkilometern über den Osten Spaniens gefegt und dann weiter nach Norden gezogen. Der Wintersturm brachte Eisregen mit sich und verursachte massiven Wellengang. Zahlreiche Gebäude wurden beschädigt und Straßen unter Wasser gesetzt.+++ 08.56 Uhr: 15 Jahre alter Junge in Baden-Württemberg getötet +++Im Landkreis Heilbronn ist ein 15 Jahre alter Junge getötet worden. Die näheren Umstände sind noch unklar, wie ein Sprecher der Polizei Morgen mitteilte. Der 54 Jahre alte Vater des Jugendlichen und dessen 17 Jahre alter Bruder seien mit schwersten Verletzungen in Krankenhäuser gekommen. “Es sind noch viele Dinge unklar, wir gehen aktuell aber davon aus, dass sich die Tat innerhalb der Familie abgespielt hat”, sagte der Sprecher.Die Tat habe sich in der Nacht in einem Wohnhaus auf einem Aussiedlerhof bei Güglingen zugetragen. Kurz nach ein Uhr sei die Polizei per Notruf darüber informiert worden, dass es in dem Haus zu einer Auseinandersetzung gekommen war und es mehrere Verletzte gibt. Die Kriminalpolizei ist vor Ort und sichert Spuren.+++ 08.38 Uhr: Kampf gegen Virus: China verfügt landesweite Kontrollen im Transportwesen +++Im Kampf gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit in China hat die Regierung in Peking landesweit Kontrollen und Hygienemaßnahmen im Transportwesen angeordnet. An Flughäfen, Bahnhöfen, Busstationen und Passagierhäfen sollen Fiebermessgeräte installiert werden, kündigte der Staatsrat an. Für die Behandlung von Kranken soll es Notfallpläne geben. Auch müssten Vorkehrungen getroffen werden, wie Infizierte mit dem neuen Virus isoliert oder Verdachtsfälle beobachtet werden können.+++ 08.23 Uhr: Israelischer Ex-Botschafter sieht keine Zunahme des Antisemitismus in Deutschland +++Der Antisemitismus in Deutschland und Europa hat nach Ansicht des früheren israelischen Botschafters in Deutschland, Avi Primor, nicht zugenommen. Die Judenfeindlichkeit werde zwar oft von Zuwanderern aus dem Nahen Osten geschürt, sagte Primor dem RBB-Inforadio laut vorab veröffentlichter Auszüge. Die meisten Deutschen seien aber keine Antisemiten. Dies liege daran, dass sie nach Krieg und Holocaust mit anderen Werten und humanistischen Ideen aufgewachsen seien.Was würde Tempolimit bringen_8.10+++ 05.54 Uhr: Autoindustrie hält an Nein zu Tempolimit fest +++Die Autoindustrie hält an ihrem Nein zu einem generellen Tempolimit auf Autobahnen fest. Die Haltung sei unverändert, sagte ein Sprecher des Verbands der Automobilindustrie (VDA) der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf eine Mitteilung von Ende Dezember. Damals hatte der VDA erklärt, die Debatte über ein generelles starres Tempolimit auf deutschen Autobahnen sei “nicht hilfreich”. Der Bundesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Burkhard Stork, sagte der DPA: “Für uns ist Sicherheit die oberste Maxime im Verkehr. Bisher hat aber maximale Geschwindigkeit Priorität – das funktioniert nicht zusammen.”Die Diskussion hatte erneut Fahrt aufgenommen, weil der ADAC “nicht mehr grundsätzlich” gegen ein Tempolimit ist, wie der ADAC-Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur gesagt hatte. Der ADAC ist mit gut 21 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub Deutschlands.+++ 05:28 Uhr: Viele Tote und fast 1000 Verletzte bei Erdbeben in Osttürkei +++Bei einem schweren Erdbeben sind im Osten der Türkei mindestens 19 Menschen getötet und mehr als 900 verletzt worden. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde Afad am Morgen mit. Das Beben habe die Stärke 6,8 gehabt und sei von mehr als hundert kleineren Nachbeben gefolgt worden. Mehrere Gebäude stürzten ein, staatliche Medien berichteten von rund 30 Menschen, die unter den Trümmern verschüttet liegen sollen.Viele Menschen werden nach dem schweren Beben der Stärke 6,8 noch unter den Trümmern vermutet
© Uncredited/IHA+++ 04.17 Uhr: Weniger Passagiere auf Inlandsflügen 2019 +++Auf Flügen innerhalb Deutschlands waren 2019 zum zweiten Mal in Folge weniger Menschen unterwegs. Die Zahl der Passagiere sank um 1,9 Prozent auf 47,1 Millionen, wie aus Daten der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen hervorgeht. Seit August gehen die Zahlen kontinuierlich zurück. Innerdeutsch flogen damit im vergangenen Jahr nur knapp ein Prozent mehr Menschen als noch vor zehn Jahren.+++ 02.15 Uhr: IS-Rekrutierer in Frankreich zu 22 Jahren Haft verurteilt +++In Paris ist ein ehemaliger IS-Rekrutierer zu 22 Jahren Haft verurteilt worden. Der 35-jährige Mourad Farès soll Dutzende Jugendliche für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angeworben und selbst eine Gruppe französischsprachiger Kämpfer angeführt haben. Die Staatsanwaltschaft hatte das Strafmaß wegen seiner “entscheidenden” Rolle bei der Rekrutierung vieler, auch sehr junger Menschen gefordert und dem Angeklagten Mangel an “echter Reue” vorgeworfen.+++ 01.21 Uhr: Zahl der Todesfälle durch Coronavirus in China steigt auf 41 +++Die Zahl der gemeldeten Todesfälle durch das neuartige Coronavirus ist auf 41 gestiegen. Die Behörden in der schwer betroffenen Provinz Hubei meldeten am Samstag 15 weitere Tote durch das Virus. Seit dem Ausbruch der Atemwegserkrankungen Ende vergangenen Jahres wurden in China nach Behördenangaben 830 Infektionen bestätigt, mehr als tausend weitere Verdachtsfälle werden überprüft.



Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/news-heute–erneut-schuesse-in-rot-am-see-9106024.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-01-25 18:11:48

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
Stern

Ausblick: Das bringt der Wintersport am Samstag

Ausblick: Das bringt der Wintersport am Samstag




Die Streif-Abfahrt der alpinen Ski-Asse in Kitzbüehl und der Biathlon-Weltcup in Pokljuka sind am heutigen Samstag die Wintersport-Highlights.Hier der Überblick über den Tag:SKI ALPINWeltcup in Kitzbühel, ÖsterreichAbfahrt, Herren11.30 Uhr (ARD und Eurosport)Weltcup in Bansko, BulgarienAbfahrt, Damen10.15 Uhr (ARD und Eurosport)Auf der Streif steht das wichtigste Skirennen des Winters an. Bei dem Abfahrts-Klassiker hofft Thomas Dreßen nach seinem Sensationssieg 2018 und einer Verletzungspause im Vorjahr auf einen Erfolg und die Revanche für den verpatzten Super-G am Freitag. Er führt ein sechsköpfiges deutsches Team an, die Favoriten sind Ex-Weltmeister Beat Feuz und Routinier Johan Clarey. Die Frauen fahren in Bansko die zweite Abfahrt in zwei Tagen. Nachdem das erste Rennen am Freitag extrem schwierig war, wurde der Start für eine bessere Sicht um eine halbe Stunde nach hinten verschoben. Deutschlands Top-Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg will sich nach einem 22. Platz klar steigern.BIATHLONWeltcup Pokljuka, SlowenienSingle-Mixed-Staffel13.15 Uhr (ARD und Eurosport)Mixed-Staffel15.00 Uhr (ARD und Eurosport)Letztmals vor der WM in knapp drei Wochen im italienischen Antholz kommt es bei den Biathleten zu Team-Wettbewerben. Auf der Hochebene Pokljuka in Slowenien steht am Samstag zunächst das nicht-olympische Single-Mixed auf dem Programm. In diesem Wettbewerb hatten Erik Lesser und Franziska Preuß Ende November als Dritte in Östersund für den ersten Podestplatz des deutschen Teams gesorgt – sie gehen auch diesmal an den Start. Beim einzigen Mixed-Staffelrennen in Schweden hatte es nur zu Rang sieben gereicht, diesmal versuchen es Philipp Horn, Johannes Kühn, Janina Hettich und Vanessa Hinz. Die Deutschen wollen noch einmal Selbstvertrauen vor dem Saisonhöhepunkt in Südtirol sammeln.SKISPRINGENWeltcup in Zakopane, PolenTeamwettkampf, Großschanze, Herren16.15 Uhr (ARD und Eurosport)Weltcup in Rasnov, RumänienEinzelwettkampf, Normalschanze, Damen13.00 UhrDie deutschen Skispringer um den Gesamtweltcup-Führenden Karl Geiger sind am Samstag im dritten Mannschaftswettbewerb der Saison gefordert. Auf das Podest schafften es die DSV-Adler, die in der Nationenwertung hinter Österreich, Norwegen und Polen auf Rang vier liegen, 2019/20 im Team noch nicht. Bundestrainer Stefan Horngacher hat die zuletzt fehlenden Markus Eisenbichler und Richard Freitag wieder nominiert. Für die verletzungsgeplagten deutschen Skispringerinnen gab es in sieben Einzelwettbewerben erst einen Podestplatz. In Rasnov sprangen im vergangenen Jahr Katharina Althaus und Carina Vogt jeweils auf Rang zwei, Juliane Seyfarth wurde einmal Dritte.NORDISCHE KOMBINATIONWeltcup in Oberstdorf, DeutschlandTeamwettkampf, Großschanze, Herren09.00 Uhr Skispringen (ARD)13.55 Uhr Langlauf 4 x 5 kmFür die Kombinierer ist der Heim-Weltcup in Oberstdorf rund 13 Monate vor der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft an gleicher Stelle ein wichtiges Test-Event. «Wir können uns einleben und die WM-Abläufe absichern», sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. Seine Sportler sind am Samstag in einem Teamwettkampf gefordert. Große Favoriten sind die Norweger. Die Deutschen hatten vor allem beim Springen in dieser Saison noch Probleme. Weinbuch hält ein gutes Ergebnis dennoch für möglich: «Wir werden sehen, was wir im Laufen aufholen können, aber der zweite Platz müsste für uns drin sein.»LANGLAUFWeltcup in Oberstdorf, DeutschlandSkiathlon, Damen (15 km)10.00 Uhr (ARD)Skiathlon, Herren (30 km)12.00 UhrWie die Kombinierer sind auch die Langläufer im Allgäu gefordert. Für Teamchef Peter Schlickenrieder ist der Weltcup, der am Samstag mit dem Skiathlon beginnt, ein «richtiger Gradmesser». Anschließend trenne sich «die Spreu vom Weizen», sagte der 49-Jährige und kündigte noch intensiveres und individuelleres Training an. Zuletzt ließ vor allem Katharina Hennig mit Platz drei bei einer Tour-de-Ski Etappe in Val di Fiemme aufhorchen. Die 23-Jährige sprach vor den Rennen vor heimischem Publikum von einer ganz besonders großen Vorfreude.BOB Weltcup in Königssee, DeutschlandZweierbob, Frauen12.00 Uhr, 1. Lauf
Zweierbob, Männer15.00 Uhr, 1. LaufRekordweltmeister Francesco Friedrich strebt den vierten Sieg in Serie an, Richard Oelsner kämpft weiter um sein WM-Ticket. Bei den Frauen will Olympiasiegerin Mariama Jamanka nach ihrem Erfolg in Innsbruck nachlegen. Doch Laura Nolte und die WM-Zweite Stephanie Schneider melden ebenfalls Siegambitionen an. «Es ist natürlich die Heimbahn von uns drei Deutschen. Es ist natürlich von Vorteil, wenn man – so wie wir – sehr viele Fahrten auf der Bahn hat», sagte Jamanka.RODELNWeltcup in Sigulda, LettlandEinsitzer, Damen10.50 Uhr, 1. LaufDoppelsitzer14.00, 1. LaufNach dem sieglosen Wochenende bei der Europameisterschaft in Lillehammer wollen die deutschen Starter auf der komplizierten Bahn in Sigulda besser abschneiden. Die Gesamtweltcup-Zweite Julia Taubitz und die Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken, die im Vorjahr in Lettland gewannen, haben die besten Aussichten.EISKUNSTLAUFEM in Graz, ÖsterreichKür Eistanz14.00 Uhr (ARD Livestream)
Kür Damen18.35 Uhr (ARD Livestream)Nicole Schott kam in der Kurzkür nur auf Rang 14. Die deutsche Meisterin aus Essen kann dennoch den Sprung unter die besten zehn schaffen. Favoritinnen auf die Medaillen sind drei russische Vierfach-Springerinnen Alena Kostornaja, Anna Scherbakowa und Alexandra Trusowa, die in Führung liegen. Das deutsche Eistanzpaar Katharina Müller/Tim Dieck erreichte nach dem Sturz im Rhythmischen Tanz nur den 18. Platz und hat allein die Hoffnung, ein paar Ränge in der Kür gutzumachen. Vor dem sechsten EM-Titel stehen die Franzosen Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron.SHORTTRACKEM in Debrecen, UngarnHalbfinals und Finals 500 und 1500 Meter, DamenHalbfinals und Finals 500 und 1500 Meter, Herrenab 10.45 Uhr: Die Dresdnerinnen Anna Seidel und Gina Jacobs haben über 1500 Meter die Halbfinals erreicht und wollen die guten Ausgangspositionen am ersten Finaltag der EM möglichst ausbauen. Über 500 Meter waren die beiden Deutschen schon in den Vorläufen gescheitert.



Source link : https://www.stern.de/sport/ausblick-das-bringt-der-wintersport-am-samstag-9105918.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2020-01-25 04:00:00

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

read more
1 2 3
Page 1 of 3