GERMANY

Der Spiegel

Dreifachmord in Villingendorf: Staatsanwaltschaft fordert Höchststrafe

Dreifachmord in Villingendorf: Staatsanwaltschaft fordert Höchststrafe

Dreifachmord in Villingendorf: Staatsanwaltschaft fordert Höchststrafe
Weil seine Ex-Partnerin "ein Leben lang leiden sollte", soll Drazen D. laut Anklage den gemeinsamen Sohn und zwei weitere Menschen getötet haben. Die Staatsanwaltschaft plädiert auf eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Source link : http://www.spiegel.de/panorama/justiz/villingendorf-anklage-fordert-fuer-dreifachmord-die-hoechststrafe-a-1214315.html#ref=rss
Author :
Publish date : 2018-06-21 18:46:00
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Deutsche Welle

Frankreich bezwingt Peru

Frankreich bezwingt Peru

Mitfavorit Frankreich steht nach dem zweiten Gruppenspiel bereits im Achtelfinale. Glanz suchten die Fans beim knappen Erfolg über Peru allerdings vergebens. Aufreizend lässig verwaltete das Team den Vorsprung.

Source link : http://www.dw.com/de/frankreich-bezwingt-peru/a-44296976?maca=de-rss-de-all-1119-rdf
Author :
Publish date : 2018-06-21 17:01:00
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Stern

Nachrichten aus Deutschland: Passant entdeckt Leiche in Gebüsch – Kripo ermittelt

Nachrichten aus Deutschland: Passant entdeckt Leiche in Gebüsch – Kripo ermittelt

Nachrichten aus Deutschland: Passant entdeckt Leiche in Gebüsch – Kripo ermittelt
Darmstadt: Passant findet LeicheEin Passant hat am Mittwoch in Darmstadt in Hessen einen toten Mann gefunden. Die Leiche lag in einem Gebüsch in der Nähe des Roßdörfer Platz, wie die Polizei vermeldet. Die Todesumstände sind derzeit noch unklar. Nach ersten Feststellungen handelt es sich bei dem Toten um einen Mann, dessen Identität noch nicht zweifelsfrei geklärt ist.Hamburg: Polizei schnappt mutmaßlichen SeriensextäterDie ihm zur last gelegten Taten reichen von Ansprechen und Bedrohen über Körperverletzungen bis hin zu sexuellen Nötigungen: In Hamburg ist der Polizei ein mutmaßlicher Seriensextäter ins Netz gegangen. Der 18 Jahre alte Tatverdächtige komme für insgesamt elf sexuell motivierte Übergriffe als Täter infrage, teilten die Ermittler mit. In fast allen Fällen hätten sich die betroffenen Frauen unmittelbar zur Wehr gesetzt - zu Vergewaltigungen sei es nicht gekommen.Die Festnahme gelang der Polizei demnach, nachdem der Tatverdächtige am Mittwoch im Bereich des Mundsburger Kanals eine 26 Jahre alte Frau unvermittelt zu Boden gestoßen und sie dann sexueller berührt habe. In der Nähe anwesende Zivilfahnder seien durch Schreie der Frau aufmerksam geworden und konnten den Mann vorläufig festnehmen. Dieser wurde einem Haftrichter zugeführt.Weigsdorf-Köblitz: Feuerwehrmann verliert zwei FingerIm sächsischen Weigsdorf-Köblitz, Teil der Gemeinde Cunewalde im Kreis Bautzen, hat ein Feuerwehrmann sich am Dienstagabend schwer verletzt. Wie die "Sächsische Zeitung" berichtet, bemerkte der Mann Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus. Er alarmierte seine Kameraden und wollte selbst schon vor deren Eintreffen schnell helfen. Demnach stieg er auf ein Geländer und versuchte ein angekipptes Fenster zu öffnen. Er rutschte ab und riss sich dabei von der linken Hand zwei Finger ab. Der ohnehin schon alarmierte Rettungswagen brachte den 56-Jährigen in eine Spezialklinik. Den Brand wiederum hatten die Einsatzkräfte schnell gelöscht. Ein auf einem Herd abgelegtes Holzbrett hatte Feuer gefangen.  Andernach: Sexualstraftäter flieht aus PsychiatrieDie rheinland-pfälzische Polizei fahndet nach einem verurteilten Straftäter. Der Mann ist seit Dienstag aus der psychiatrischen Klinik Nette-Gut und Andernach verschwunden. An diesem Tag trug er eine blaue Jeans, ein schwarzes Oberteil und weiße Schuhe. Außerdem habe der 1,85 Meter große Mann einen schwarzen Rucksack bei sich gehabt, berichtet die Polizei. Besonders auffällig sei sein bis zur Hüfte reichendes, rot-blondes Haar, welches er oft zum Zopf gebunden trägt.Wie der "SWR" berichtet, ist der Entflohene seit 24 Jahren in der Psychiatrie untergebracht. Er habe die Klinik am Dienstag ohne Begleitung verlassen dürfen, um zu seinem Praktikum zu gelangen. Dort sei er jedoch nicht angekommen. Hinweise auf den Aufenthaltsort des Straftäters nimmt die Polizei Andernach unter der Rufnummer 02632/9210 an.Hamburg: Frau mit Messer im Bauch gefundenIm Hamburger Stadtteil Eimsbüttel wurde am Mittwochabend nahe des Beiersdorf-Geländes eine schwerverletzte Frau mit einem Messer im Bauch gefunden. Dies berichtet "shz.de" mit Berufung auf die Polizei. Demnach fanden Passanten das Opfer an einem Stichweg. Nach notärztlicher Versorgung kam die Schwerverletzte ins Krankenhaus.Nachrichten von Mittwoch, 20. JuniOlpe: Unbekannter belästigt Frau in HallenbadDie Polizei sucht einen Mann, der eine 34-Jährige heimlich in einer Umkleidekabine gefilmt hat. Die nackte Frau bemerkte gegen 20.40 Uhr, dass unter der Nebenkabine hindurch ein Mobiltelefon in ihre Kabine hinein gehalten wurde. Sie sprach eine Mitarbeiterin an, die den Mann zur Rede stellte. Der stritt die Tat ab und flüchtete aus dem Bad, als er mitbekam, dass die Polizei informiert werden sollte. Dabei schubste er eine 60-jährige Mitarbeiterin zur Seite, die gerade dabei war, die Tür des Bades abzuschließen und klemmte ihre Hand kurz in der Tür ein. Der Tatverdächtige rannte über den Parkplatz in Richtung Realschule und konnte zunächst unerkannt entkommen. Auch im Rahmen einer Fahndung konnte er nicht mehr aufgegriffen werden. Da der Bereich der Flure zu den Umkleidekabinen videoüberwacht wird, dürfte Bildmaterial vom Tatverdächtigen gesichert worden sein. Die Ermittlungen dauern an. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: circa 40 bis 50 Jahre alt, 1,70 Meter groß und leicht dicklichleicht gebräunte Haut und schwarze, kurze HaareDreitagebart, Brille mit durchgehendem schwarzem Randschwarzes, enges T-Shirt, hellblaue Jeans, führte schwarzen, größeren Trolley aus Stoff mit, sprach Hochdeutsch ohne erkennbaren AkzentKiel: Feuerwehr rettet Reh aus PoolIn Kiel mussten Feuerwehrleute ein Reh aus einem Pool retten. Das Ehepaar eines Hauses in der Melsdorfer Straße wurde am frühen Mittwochmorgen durch laute Platschgeräusche aus dem Schlaf geweckt worden. Beim Blick aus dem Fenster stellten sie fest, dass sich ein Reh im gefüllten Swimmingpool befand, dass es aus eigener Kraft nicht schaffte, diesen wieder zu verlassen. Die alarmierte Feuerwehr half dem schwimmenden Tier schließlich aus seiner misslichen Lage. Zwei Rettungskräfte in Wathosen hoben das weibliche Reh aus dem ein Meter hohen Wasse. Das Tier schüttelte sich kurz und verschwand in Richtung Natur.
 Bremen: Mann will Streit schlichten und wird selbst zum OpferEr wollte nur schlichten und wurde stattdessen schwer verletzt: In der Bremer Überseestadt ist am frühen Samstagmorgen ein 20-Jähriger von einer etwa 15-köpfigen Gruppe verprügelt und zusammengetreten worden. Auch seine zwei Jahre jüngere Freundin wurde mit Tritten traktiert.Laut Polizei wollte der 20-Jährige eigentlich nur einen Streit zwischen genannter Gruppe und einem weiteren Mann schlichten. Demnach hatte der Geschädigte beobachtet, wie der Mob den Mann regelrecht jagte - offensichtlich um ihn zu verprügeln. Da das spätere Opfer den vermeintlichen Anführer der Gruppe kannte, stellte er sich zwischen die Kontrahenten. Ein Fehler. Weil der Gejagte die Situation nutzte, um zu fliehen, gingen die Verfolger auf den 20-Jährigen los. Dieser wurde per Faustschlag zu Boden gebracht und anschließend weiter mit Tritten gegen Kopf und Oberkörper attackiert. Auch die 18-Jährige, die sich schützend auf ihren Freund warf, wurde aus der Gruppe heraus mehrfach getreten. Erst als Gäste eines benachbarten Lokals dazwischen gingen, ließ die Gruppe von den beiden ab. Die Geschädigten flüchteten in eine Tankstelle und wurden später von einem Bekannten ins Krankenhaus gebracht.Obwohl der 20-Jährige erst am Dienstag nachträglich Anzeige erstattete, habe man bereits mehrere mutmaßliche Angreifer identifizieren können, schreibt die Polizei. Zeugen des Vorfalls werden dennoch weiterhin gebeten, sich unter der Rufnummer 0421-3623888 zu melden.Nimburg: 73-Jährige treibt leblos in SeeVermutlich nur aufgrund des schnellen Eingreifens anderer Gäste hat eine 73 Jahre alte Frau in Nimburg (Baden-Württemberg) einen Badeunfall überlebt. Laut Polizei fiel die Frau den Helfern am Dienstag gegen 16 Uhr auf, weil sie leblos im Wasser eines Sees trieb. Per Schlauchboot beförderten sie die Seniorin an Land, wo es gelang, sie zu reanimieren. Anschließend übernahmen ein Notarzt sowie Rettungskräfte des Roten Kreuzes die Versorgung der Frau, die später in kritischem Zustand in eine Klinik gebracht wurde.Landshut: Mann hält Pfefferspray für DeoSchmerzhafte und folgenreiche Verwechslung: In Landshut (Baayern) wollte sich ein Mann auf der Toilette eines Spielcasinos eigentlich nur frisch machen - löste stattdessen aber einen Polizeieinsatz aus. Wie die "Passauer Neue Nachrichten" berichten, hatte der Mann statt zum Deo versehentlich zum Pfefferspray gegriffen und sich damit eingesprüht und leicht verletzt. Offenbar im Glauben, der Mann sei einer Attacke zum Opfer gefallen, alarmierten Zeugen die Polizei. Die eingesetzten Beamten stellten demnach fest, dass der Geschädigte, der vom Rettungsdienst versorgt werden musste, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Mannes sei dann eine geringe Menge Haschisch gefunden worden.Wurzbach: Kind isst RohrreinigerIm thüringischen Wurzbach hat sich ein Kind durch Rohrreiniger schwer verletzt. Das zehn Monate alte Mädchen aus Wurzbach steckte sich am Dienstag offenbar Granulat in den Mund, wie die Polizei Saalfeld mitteilte. Es erlitt Schwellungen und Verätzungen an der Lippe sowie im Mund und im Rachenraum.Das Kind wurde per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, war aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der dreijährige Bruder des Mädchens könnte die Flasche mit Resten des Granulats aus dem Müll geholt und dieses auf dem Teppich der Wohnung verteilt haben. Dort krabbelte offenbar die Schwester und verätzte sich.Eschwege: Achtjähriger räumt auf - indem er alles aus dem Fenster wirftGanz ohne das Wissen seiner Eltern hat ein Achtjähriger im hessischen Eschwege das Kinderzimmer aufgeräumt. Was zunächst nach einem wahr gewordenen Traum klingt, entpuppte sich jedoch eher als Albtraum: Während die Eltern im Wohnzimmer laut Musik hörten, warf der Junge am Montagabend fast alle Gegenstände aus dem Zimmerfenster in der Eschweger Innenstadt, teilte die Polizei mit. Er wollte seiner zweijährigen Schwester wohl zeigen, wie man besonders schnell aufräumen kann.Spielsachen, Kuscheltiere und weitere Gegenstände landeten auf zwei vor dem Wohnhaus geparkten Fahrzeugen, es entstand ein Sachschaden von 4500 Euro. Im Zimmer blieben nach Angaben der Polizei lediglich Schrank und Bett zurück.Altena: 250.000 Bienen gestohlenIm nordrhein-westfälischen Altena haben unbekannte Diebe rund 250.000 Bienen aus sechs Bienenstöcken gestohlen. Der oder die Diebe seien wahrscheinlich sachkundig im Umgang mit den Tieren, mutmaßte die Polizei am Mittwoch.Einen genauen Tatzeitpunkt konnten die Ermittler nicht feststellen: Die mutmaßlichen Imker hätten die Bienen irgendwann zwischen dem 26. Mai und dem 18. Juni entwendet, hieß es.Die Wetterprognose für Deutschland am Mittwoch, den 20. Juni: 20-Das Wetter in Deutschland am 20. Juni 2018-5799583676001Aktuelle amtliche Unwetterwarnungen finden Sie auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes (DWD).Nachrichten von Dienstag, 19. JuniStuttgart: Lkw verliert in Kurve seine LadungOffenbar aufgrund einer nicht-ordnungsgemäßen Sicherung hat in Baden-Württemberg ein mit Getränkekisten beladener Sattelzug einen Großteil seiner Ladung verloren. Diese verteilte sich auf der Fahrbahn, die nachfolgend auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Feuerbach für insgesamt sechs Stunden gesperrt werden musste.Laut Polizei befuhr der Lenker des Lkw den Auffahrtsbereich, als die Getränkekisten im Kurvenbereich gegen die Bordwand drückten und diese letztlich auch durchbrachen. Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 60.000 Euro, heißt es.nachrichten deutschland - lkw verliert ladungReit im Winkl: Unimog-Fahrer stürzt 150 Meter in den TodIm Landkreis Traunstein (Bayern) ist am frühen Montagvormittag der 52-jährige Fahrer eines Unimogs tödlich verunglückt. Wie die Polizei mitteilt, stürzte der Mann mit dem Fahrzeug rund 150 Meter nahezu senkrecht in die Tiefe und starb.Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der Mann mit seinem Unimog auf einer Mautstraße zwischen Winklmoosalm und dem Stadtteil Seegatterl talwärts unterwegs, als er aus noch unbekannten Grund von der Fahrbahn abkam, eine Leitplanke durchbrach und dann über den "Dackelsprung" hinweg abstürzte. Auf Anordnung der Staatsanwealtschaft Traunstein soll nun ein Gutachter den genauen Unfallhergang rekonstruieren.Berlin: Mann schießt mit Luftgewehr auf MädchenSEK-Einsatz in Berlin-Friedrichshain: Dort hatte ein Mann am Abend mit einer Druckluftpistole von einem Balkon gefeuert. Gegen 18 Uhr riefen Zeugen die Polizei in die Straße der Pariser Kommune. Eine Siebenjährige, die an dem Balkon vorbeilief, wurde von einem Geschoss am Arm getroffen und leicht verletzt. Polizisten klopften vergeblich an die Wohnungstür des Tatverdächtigen. Schließlich drangen Spezialeinsatzkräfte in die Wohnung ein und nahmen den 34-jährigen Mieter fest. In der Wohnung fanden sie die Druckluftpistole und Munition. Der vermeintliche Schütze kam in eine Klinik, in der er auf Grund seines psychischen Zustands stationär untergebracht wurde. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.Düsseldorf: Mann will 22 Vogelspinnen schmuggelnIn einem Koffer wollte ein 48-jähriger Essener 22 Vogelspinnen von Paraguay nach Deutschland schmuggeln. Wie die Polizei berichtet, kontrollierten die Zöllner am Flughafen den Koffer zunächst als so genanntes Rush-Gepäck. Dabei handelt es sich in diesem Fall um Gepäckstücke, die zunächst nicht vom Gepäckband abgeholt wurden und daher vom Handlingspartner der Airline beim Zoll vorgestellt werden. Bei der Röntgenkontrolle eines Koffers entdeckten die Zöllner mehrere gleich aussehende Gegenstände, die aufgrund der Umrisse als Spinnen erkennbar waren. Kurz darauf erschien dessen Besitzer, der von der Kontrolle nichts mitbekommen hatte. Die Zöllner fragten ihn, was in dem Koffer sei. Der Beschuldigte sagte, dass sich nur seine persönlichen Gegenstände in dem Koffer befänden. Als beim Öffnen des Koffers dann die Plastikbehälter mit den Vogelspinnen zum Vorschein kamen erklärte der Mann, dass er Spinnen züchte und diese zum Teil trächtig seien. Die Tiere stehen zwar nicht unter Artenschutz, da es sich aber um eine gewerbliche Einfuhr handelt und der Beschuldigte die Tiere nicht angemeldet hat, leiteten die Zöllner ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung ein. Außerdem stellten sie die Vogelspinnen auf Anordnung des Veterinäramtes Düsseldorf, das die Transportbedingungen und den Gesundheitszustand der Tiere prüft, sicher.Nachrichten Deutschland DüsseldorfChemnitz: Frau in eigener Wohnung vergewaltigtDie Polizei Chemnitz fahndet nach zwei Männern, die am frühen Sonntagmorgen eine 28 Jahre alte Frau in deren Wohnung vergewaltigt haben sollen. Demnach hatten Opfer und Tatverdächtige zuvor erstmals in einem Lokal der sächsischen Stadt Kontakt. Später trafen die Beteiligten erneut an einer Straßenbahn-Haltestelle aufeinander, als sich die Geschädigte auf den Heimweg machte. Laut Polizei sollen ihr die Männer dabei gefolgt sein - auch als sich die Frau zu ihrer Wohnung begab. Als sie dort die Tür aufgeschlossen habe, hätten sie die Männer ins Innere der Wohnung gedrängt, wo sie anschließend gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen haben sollen. Anschließend flüchtete das Duo über den Balkon.Ein Fährtenhund der Polizei konnte die Spur der beiden bis zu einem Verbindungsweg verfolgen, ehe sich diese vor einer Parkbank verlor. Nun suchen die Beamten Zeugen, die die Tatverdächtigen im Bereich Wolgograder Allee und Ernst-Wabra-Straße oder in der Straßenbahn bemerkt haben. Die Männer werden wie folgt beschrieben:beide circa 30 Jahre alt, südländisches Aussehenschmale Statur und etwa 1,70 Meter großein Tatverdächtiger hatte gelockte kinnlange Haare, der zweite kurze glatte, schwarze HaareHinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0371/38 73 448 entgegen.Nürnberg: Betrunkener 16-Jähriger klaut Mamas Porsche und baut UnfallIn Nürnberg hat ein 16-Jähriger den Porsche seiner Mutter geklaut und damit einen schweren Unfall verursacht. Anschließend bedrohte der betrunkene Teenager die Polizisten. Der Junge raste gegen 6.30 Uhr kurz vor der Straßenbahnhaltestelle Dianaplatz auf einen Bordstein, hob ab und flog in das Gleisbett. Um dort wieder herauszukommen, gab er Vollgas, wobei die durchdrehenden Reifen etliche Kieselsteine aufwirbelten, die gegen mehrere geparkte Fahrzeuge, Schaufensterscheiben und die gegenüberliegende Bushaltestelle schleuderten. Dann flüchtete er zu Fuß, doch Zeugen hatten bereits die Polizei alarmiert. Als die Beamten ihn aufgreifen wollten, bedrohte der Teenager sie mit einer abgebrochenen Glasflasche. Dadurch erlitt er diverse Schnittverletzungen. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnte er überwältigt und gefesselt werden. Er wurde in einer Kinderklinik medizinisch versorgt. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von knapp zwei Promille. Der Teenager muss sich nun unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Straßenverkehrsgefährdung, Sachbeschädigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Die Mutter holte ihren betrunkenen Sprössling von der Wache ab. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehr als 100.000 Euro.Emmerthal: Angler entdecken Würgeschlange in WeserAm frühen Sonntagmorgen haben Angler gegen 6.30 Uhr eine Riesenschlange am Weserufer in Emmerthal entdeckt. Sie alarmierten die Polizei und die Beamten riefen den Direktor des Tierparks Bad Pyrmont hinzu. Der fing die Schlange mit Hilfe der beiden Angler ein und brachte sie zunächst im Tierpark Bad Pyrmont unter. Die dreieinhalb Meter lange Tigerpython war vermutlich aus einem Zirkus ausgebrochen, der in der Nähe auf den Weserwiesen gastierte. Wie die Schlange entkommen konnte, ist unklar. Nach Angaben eines Zirkusmitarbeiters bewohnt der Tigerpython eine Art Höhle in einem der Zirkuswagen, welche nicht ohne Weiteres einsehbar ist. Da Schlangen dieser Größe nicht täglich gefüttert werden müssen, ist das Fehlen nicht sofort bemerkt worden. Ein Tigerpython kann für Menschen durchaus gefährlich werden. Sofern er sich bedroht fühlt, beiße er zunächst zu und würgt seine Opfer dann zu Tode. Trotz der Gefahr, die in diesem Fall von dem Python ausging, liegt kein strafrechtlicher Verstoß vor. Dennoch wird der Zirkus vom zuständigen Veterinäramt kontrolliert werden.
Nachrichten Deutschland EmmerthalDie Wetterprognose für Deutschland am Dienstag, den 19. Juni: 19-Das Wetter in Deutschland am 19. Juni 2018-5799127927001Aktuelle amtliche Unwetterwarnungen finden Sie auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes (DWD).Nachrichten von Montag, 18. JuniRecklinghausen: Mann entblößt sich bei Public Viewing und reibt sich an Frau Beim Public Viewing in Recklinghausen haben Zeugen beobachtet, wie ein 39-jähriger Mann sein Geschlechtsteil entblößte und sich an einer Frau rieb. Wie die Polizei berichtet, konnte der Mann von den Einsatzkräften festgenommen werden. Jetzt suchen die Beamten nach weiteren Zeugen oder Opfern. Diese werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0800/2361 111 zu melden.Weilheim: Kirschendieb sägt fünf Bäume abUm sich die Ernte zu erleichtern, hat ein Kirschendieb im baden-württembergischen Weilheim an der Teck kurzerhand fünf Bäume umgesägt. Der unbekannte Täter habe vermutlich eine Motorsäge benutzt, teilte die Polizei in Reutlingen mit. Demnach schlug er zwischen Freitagabend und Sonntagmorgen zu.Der Besitzer der Bäume geht laut Polizei davon aus, dass rund 50 Kilogramm Kirschen gestohlen wurden. Die Bäume waren demnach mehrere hundert Euro wert.Oldenburg: Käuferin darf laut Gericht bockiges Pferd zurückgebenDas Oberlandesgericht in Oldenburg hat entschieden, dass eine Käuferin ein bockiges Pferd zurückgeben darf. Der Verkäufer muss ihr dafür den Kaufpreis von 55.000 Euro erstatten. Geklagt hatte eine Reiterin aus New York, die im Alter von 58 Jahren Reiten gelernt hatte. Sie hatte ein umgängliches und leicht zu reitendes Pferd gesucht. Der Verkäufer aus dem Kreis Emsland bot ihr sein Pferd "Comingo" an, das die Frau nach drei Proberitten kaufte. Später stellte sich heraus, dass das Pferd schwer zu handhaben war. Die Klägerin habe wegen Sachmangels vom Kaufvertrag zurücktreten wollen, weil das Pferd nicht die vereinbarte Beschaffenheit gehabt habe, teilte eine Gerichtssprecherin am Montag mit. Der Verkäufer lehnte dies ab. Das Gericht gab in seinem Urteil vom 1. Februar der Reiterin Recht. Zeugen hätten bestätigt, dass das Tier misstrauisch und unberechenbar sei. Eine Sachverständige kam zu dem Schluss, dass es für eine Anfängerin nicht geeignet sei.Neustadt in Holstein: Liegeradfahrer gerät versehentlich auf Autobahn In Schleswig-Holstein ist ein Mann mit seinem Liegefahrrad versehentlich auf eine Autobahn geraten. Der 43-Jährige sei bei Neustadt in Holstein ausgerechnet in einem Bereich auf die A1 aufgefahren, in dem es keinen Standstreifen gibt, teilte die Polizei in Lübeck am Montag mit. Autofahrer hätten die Beamten alarmiert, ein Streifenwagen sicherte den Mann während der Fahrt bis zur nächsten Ausfahrt ab. Nach Angaben der Polizei bestand "höchste Gefahr", der Radler habe sich danach "mit Angst im Gesicht und zitternden Knien" vielmals entschuldigt. Es handelte sich um einen 43-jährigen US-Bürger, der mit seinem Liegefahrrad von Norwegen nach Spanien fahren will. Der Tourist sei vom richtigen Weg abgekommen und von der Karte auf seinem Smartphone auf die Autobahn geleitet worden, berichteten die Beamten. Der Vorfall ereignete sich am Samstagvormittag. Es sei dem Mann "eine Lehre" gewesen. Die Polizisten beließen es bei einer mündlichen Verwarnung und wünschten ihm noch eine gute Reise.Barsinghausen: Tote ist vermutlich 16-Jährige aus der NachbarschaftIm Fall der bei Hannover entdeckten Mädchenleiche soll die Identität "mit hoher Wahrscheinlichkeit geklärt" sein, so die Polizei. Der Leichnam sollte im Laufe des Tages obduziert werden. Es werde jedoch weiterhin nach Zeugen gesucht, die etwas Verdächtiges beobachtet haben. Wie die "Hannoversche Allgemeine" berichtet, soll das Opfer in der Nacht zu Fuß auf dem Heimweg gewesen sein, als der Kontakt zu Bekannten gegen 1.30 Uhr abgebrochen sein soll. Zur Identität des Opfers und auch zur Todesursache macht die Polizei bisher "aus ermittlungstaktischen Gründen" keine Angaben.Tweet PolizeiBarsinghausen bei Hannover: Passanten entdecken MädchenleicheGrausiger Fund in Barsinghausen in der Region Hannover: Dort haben Passanten am Sonntagnachmittag gegen 14 Uhr die Leiche einer Jugendlichen an der Straße Langenäcker entdeckt. Der leblose Körper lag laut Polizei auf einer Grasfläche am Rande eines Zaunes vor der dortigen Grundschule. Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei vom Montag mit großer Wahrscheinlichkeit um eine 16-Jährige. Man gehe nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass es sich bei dem Opfer um eine Jugendliche aus der Nachbarschaft handele, teilte die Polizei mit. Die Ermittler gehen davon aus, dass die junge Frau gewaltsam ums Leben gekommen ist, wie eine Sprecherin am Sonntag nach dem Fund gesagt hatte. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511/109-5555 bei der Kriminalpolizei zu melden.Unweit der Fundstelle hatte bereits im April eine Frau beim Spaziergang mit ihrem Hund eine tote Frau in einem Entwässerungsgraben nahe dem Friedhof gefunden. Die Obduktion hatte ergeben, dass die 55-Jährige getötet wurde. Bislang fehlt eine Spur des Täters. "Wir prüfen, ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Taten gibt", sagte die Sprecherin.Barsinghausen Nachrichten Deutschland HannoverErfurt: Polizei greift betrunkene Igel aufAuch Igel können mal einen über den Durst trinken. Diese Erfahrung musste jetzt die Polizei in Erfurt machen. Dort meldete sich eine besorgte Bürgerin bei der Landeseinsatzzentrale, die auf dem Petersberg zwei Igel bemerkt hätte, denen es "offensichtlich nicht gut gehe". Die beiden Tiere lagen fast regungslos auf einem Spielplatz. Womöglich hatten sie eine kaputte Eierlikörflasche ausgeschleckt und nun mit den Folgen eines Katers zu kämpfen. Die Beamten brachten die Tiere in den Thüringer Zoopark, der sich um die Igel kümmerte. Die Erfurter Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Müll jeglicher Art fachgerecht zu entsorgen und es gerade an Spielstätten untersagt ist, alkoholische Getränke zu konsumieren. „Dadurch werden nicht nur die Kinder, sondern auch unsere tierischen Mitbewohner geschützt.“ Bad Hindelang: Kletterer stolpert in den Alpen und stürzt in den TodIn den Alpen ist ein 32-jähriger Mann beim Klettern tödlich verunglückt. Wie die Polizei weiter mitteilte, war er am Samstag mit seinem Bruder nahe Bad Hindelang im Oberallgäu unterwegs. Auf einem Kletterweg am Oberjoch stolperte der Mann und stürzte 70 Meter über steiles Felsgelände in die Tiefe. Bei dem Sturz erlitt er tödliche Verletzungen am Kopf.Böhl-Iggelheim: Drei Männer bei Badeunfall schwer verletztIm rheinland-pfälzischen Böhl-Iggelheim ist es am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr am Niederwiesenweiher zu einem Badeunfall gekommen. Dabei wurden drei polnische Erntehelfer im Alter von 22 bis 27 Jahren schwer verletzt. Die Männer wurden mit Hubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht. Wie es zu dem Badeunfall gekommen war, ermittelt die Kriminalpolizei. Laut Polizei ist der Zustand der Männer kritisch.Die Wetterprognose für Deutschland am Montag, den 18. Juni: 18-Das Wetter in Deutschland am 18. Juni 2018-5798674578001Aktuelle amtliche Unwetterwarnungen finden Sie auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes (DWD).Nachrichten aus Deutschland aus der Woche vom 11. bis 17. Juni können Sie hier nachlesen:NEU-DEutschland-Ticker KW24

Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/nachrichten-aus-deutschland--passant-findet-leiche-in-gebuesch-8129790.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard
Author :
Publish date : 2018-06-21 15:53:00
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Frankfurter Allgemeine

Fußball-WM im Liveticker: Frankreich - Peru

Fußball-WM im Liveticker: Argentinien - Island

Frankreich kommt gegen die mutigen Peruaner nach einer guten halben Stunde zur glücklichen Führung. Mbappé hat dabei zweimal Glück. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

Source link : http://www.faz.net/op900/event/fussball-wm/live/#/live-e958036
Author :
Publish date : 2018-06-21 15:35:33
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Süddeutsche Zeitung

Bestattungen: Friedhof zu teuer: Gilchinger lassen sich in Gemering beerdigen

no thumb

Der Gemeinderat diskutiert über eine erneute Erhöhung der Grabgebühren. In der Nachbarstadt liegen sie jetzt schon um ein Drittel niedriger.

Source link : http://www.sueddeutsche.de/muenchen/starnberg/bestattungen-friedhof-zu-teuer-gilchinger-lassen-sich-in-gemering-beerdigen-1.4024360?source=rss
Author :
Publish date : 2018-06-21 15:40:01
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Die Zeit

Jordanien: Merkel lobt jordanische Flüchtlingshilfe

Jordanien: Merkel lobt jordanische Flüchtlingshilfe

Bei ihrem Besuch in Jordanien lobte Angela Merkel die Flüchtlingspolitik des Landes. Die Bundeskanzlerin sicherte weitere finanzielle Unterstützung für Reformen zu.

Source link : https://www.zeit.de/video/2018-06/5800275878001/jordanien-merkel-lobt-jordanische-fluechtlingshilfe
Author : ZEIT ONLINE: Politik -
Publish date : 2018-06-21 15:36:52
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Die Welt

Die Tunnel-Premiere auf der A7 steht an

Die Tunnel-Premiere auf der A7 steht an

Die Tunnel-Premiere auf der A7 steht an
Sonnabend werden erstmals Autos durch den Tunnel in Schnelsen fahren, auch wenn noch letzte Arbeiten an dem Lärmschutzdeckel über der A7 erledigt werden müssen. Zunächst wird die Röhre aber nur in eine Richtung befahrbar sein.

Source link : https://www.welt.de/regionales/hamburg/article177987384/Die-Tunnel-Premiere-auf-der-A7-in-Hamburg-Schnelsen-steht-an.html
Author :
Publish date : 2018-06-21 15:20:45
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Der Spiegel

Ermittlungen gegen Ex-Logistikchefs: Kriminelle Bande betrog Springer-Verlag um Millionen

Ermittlungen gegen Ex-Logistikchefs: Kriminelle Bande betrog Springer-Verlag um Millionen

Ermittlungen gegen Ex-Logistikchefs: Kriminelle Bande betrog Springer-Verlag um Millionen
Ein Ex-Manager hat gemeinsam mit einer Bande den Axel-Springer-Verlag um eine Millionensumme geprellt. Über zehn Jahre lang haben sie Scheinrechnungen an einen Dienstleister ausgestellt, die gar nicht erbracht wurden.

Source link : http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kriminelle-bande-betrog-springer-verlag-um-millionen-a-1214277.html#ref=rss
Author :
Publish date : 2018-06-21 15:18:39
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Deutsche Welle

Famous people's quirky sleep routines

Famous people's quirky sleep routines

Germany's Day of Sleep coincides this year with the summer solstice, the longest day of the year. We look at the sleep habits of famous artists and intellectuals, from da Vinci to Einstein.

Source link : http://www.dw.com/en/famous-people-s-quirky-sleep-routines/a-44331190?maca=en-rss-en-all-1573-rdf
Author :
Publish date : 2018-06-21 12:33:00
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
Stern

News des Tages: Palästinenser nutzen Kondome für Feuerattacken auf Israel

News des Tages: Palästinenser nutzen Kondome für Feuerattacken auf Israel

News des Tages: Palästinenser nutzen Kondome für Feuerattacken auf Israel
Die wichtigsten Meldungen im Überblick:Palästinenser nutzen Kondome für Feuerattacken auf Israel (11.37 Uhr)EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitrat im Grundwasser (9.55 Uhr)Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe  (3.04 Uhr)Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen (1 Uhr)+++ 13.40 Uhr: Letztes Plädoyer im NSU-Prozess beendet - Urteil im Juli? +++Nach mehr als fünf Jahren und mehr als 430 Verhandlungstagen steuert der NSU-Prozess auf das Urteil zu: Am Donnerstag beendete die Verteidigerin der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Anja Sturm, das letzte Plädoyer in dem seit Mai 2013 laufenden Mammutverfahren. Nun muss sich das Münchner Oberlandesgericht noch mit letzten Beweisanträgen der Zschäpe-Verteidiger befassen. Danach dürfte der Weg für ein Urteil gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin und die insgesamt vier Mitangeklagten frei sein. Sollte es nicht wieder zu neuen Verzögerungen geben, könnte dies im Juli kommen.+++ 13.19 Uhr: Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt - Fertigessen bestellt +++Sara Netanjahu, Ehefrau des israelischen Ministerpräsidenten, ist wegen Betrugs angeklagt worden. Das israelische Justizministerium teilte mit, auch ein Mitarbeiter solle vor Gericht gestellt werden. Der 59-jährigen Netanjahu wird vorgeworfen, gemeinsam mit dem Mitarbeiter in Restaurants Essen im Wert von umgerechnet rund 83.000 Euro bestellt zu haben, obwohl dies gegen die Regeln verstieß. Parallel habe die Familie nämlich einen Koch in der Residenz des Ministerpräsidenten beschäftigt. Netanjahu hatte stets ihre Unschuld beteuert.+++ 13.06 Uhr: Missbrauchter Junge braucht laut Polizei jahrelange Hilfe +++Urteil Freiburg 16.26Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes durch mehrere Täter in der Nähe von Freiburg benötigt das Opfer der Verbrechen nach Ansicht der Polizei jahrelange Hilfe. Für eine psychologische Betreuung des heute neun Jahre alten Jungen sei es nach Ansicht von Experten noch zu früh, sagte eine Polizeibeamtin beim Landgericht Freiburg aus. "Es braucht noch ein bis zwei Jahre, bis er eine Therapie ansatzweise beginnen kann." Derzeit sei der Junge damit beschäftigt, "in seinem neuen Leben anzukommen". Dabei werde er, auch von der Polizei, unterstützt. Den Angaben zufolge lebt das Kind inzwischen bei einer Pflegefamilie. Der Junge wurde laut Anklage mehr als zwei Jahre lang von Männern aus dem In- und Ausland vergewaltigt. Die 48 Jahre alte Mutter des Kindes und ihr 39 Jahre alter Lebensgefährte sollen ihn hierfür im Internet angeboten und Geld kassiert haben. Es gibt insgesamt acht Verdächtige. Die Beamtin sagte am Donnerstag als Zeugin im Prozess gegen einen der Männer aus. Ein Urteil in diesem Fall soll es laut Gericht im Juli geben.+++ 12.45 Uhr: FDP fordert Neuwahlen im Falle eines Auseinanderbrechens der Großen Koalition +++Regierungs-Crash: Was wäre, wenn? 16.30Im Falle eines Auseinanderbrechens der großen Koalition fordert die FDP Neuwahlen. "Wenn jetzt die Regierung scheitern sollte, dann müssen die Wählerinnen und Wähler wieder neu das Wort haben", sagte FDP-Parteichef Christian Lindner in Berlin. "Es hat sich so viel verändert, es wäre unzumutbar, jetzt noch einmal irgendeine Regierung zu bilden."Angesichts des heftigen Konflikts in den Unionsparteien um die Flüchtlingspolitik wird über ein vorzeitiges Aus der großen Koalition aus CDU, CSU und SPD spekuliert. Das Bündnis war erst zustande gekommen, nachdem die FDP den Versuch einer Regierungsbildung mit Union und Grünen im vergangenen November für gescheitert erklärt hatte.+++ 12.31 Uhr: Umwelthilfe beantragt Zwangsvollstreckung von Diesel-Fahrverbot +++Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des  Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Laschet hatte erklärt, er halte Dieselfahrverbote in NRW für unverhältnismäßig. Falls die Bezirksregierung Fahrverbote verhängen sollte, "gäbe es die rechtliche Möglichkeit, das zu untersagen". Die Umwelthilfe (DUH) will mit dem Vollstreckungsverfahren für Düsseldorf ab spätestens 1.1.2019 ein Diesel-Fahrverbot durchsetzen. Der Antrag richte sich gegen die NRW-Landesregierung. Nur mit Diesel-Fahrverboten sei es möglich, den Grenzwert für das Abgasgift Stickstoffdioxid kurzfristig einzuhalten.+++ 12.15 Uhr: Kauder ruft Versachlichung der Debatte über Migrationspolitik auf +++Unionsfraktionschef Volker Kauder hat die deutsch-französischen Vereinbarungen von Meseberg verteidigt und zu einer sachlicheren Diskussion über die Flüchtlingspolitik aufgerufen. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur, in der Migrationspolitik unterstrichen Kanzlerin Angela Merkel und Präsident Emmanuel Macron "völlig zu Recht, dass einseitiges Handeln der Mitgliedstaaten am Ende zu einem Anstieg der Migration führen werde". Kauder argumentierte, die Beschlüsse von Meseberg seien "der lange erwartete Impuls für die Weiterentwicklung Europas in den kommenden Jahrzehnten". Es sei gut, dass Deutschland und Frankreich die Führung in dieser Debatte übernommen hätten. Das sei auch lange eingefordert worden. "Es steht derzeit sehr viel für Europa auf dem Spiel. Umso verantwortungsvoller sollte unsere Diskussion sein." Er sicherte zu: "Wir werden über alle Punkte in der nächsten Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am kommenden Dienstag ausführlich diskutieren."+++ 11.54 Uhr: AfD-Chef Jörg Meuthen hat geheiratet +++Nach der umstrittenen Parlamentswahl im Irak müssen sämtliche Stimmen neu ausgezählt werden. Das oberste Gericht des Landes entschied nach eigenen Angaben, dass ein entsprechender Beschluss des noch amtierenden alten Parlaments verfassungsgemäß ist. Eine ebenfalls vom Parlament beschlossene teilweise Annullierung von Stimmen sei hingegen verfassungswidrig. Nach der Wahl am 12. Mai hatten zahlreiche Parteien über angebliche Unregelmäßigkeiten und Stimmenfälschungen geklagt. Ministerpräsident Haidar al-Abadi erklärte, bei der Wahl habe es "gefährliche Verstöße" gegeben. Einige Parteien forderten eine Annullierung aller Stimmen. In einem Lager mit Stimmzetteln in der Hauptstadt Bagdad brach ein Brand aus, der Al-Abadi zufolge absichtlich gelegt wurde. Die Neuauszählung der Stimmen wird von einem Richtergremium überwacht. +++ 11.52 Uhr: AfD-Chef Jörg Meuthen hat geheiratet +++Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen (56) hat seine Lebensgefährtin Natalia Zvekic (36) geheiratet. Für Meuthen, der fünf Kinder hat, ist es die dritte Ehe. Die standesamtliche Hochzeit im Badischen fand nach Angaben des Bräutigams im ganz kleinen Kreis statt. Zvekic ist Mitglied der Alternative für Deutschland. Das Paar hatte sich in der Berliner Bundesgeschäftsstelle der Partei kennengelernt, wo Zvekic eine Zeit lang gearbeitet hatte.+++ 11.37 Uhr: Palästinenser nutzen Kondome für Feuerattacken auf Israel +++Palästinenser aus dem Gazastreifen setzen im Kampf gegen Israel auch mit Helium gefüllte Kondome ein, an denen sie brennende Gegenstände befestigen. Überreste der Flugkörper in Israel präsentierte die israelische Polizei. Zuvor hatten bereits Palästinenser auf Twitter entsprechende Bilder gezeigt. Seit April haben Palästinenser nach Angaben der israelischen Armee mehr als 700 Lenkdrachen und Ballons mit brennenden Stoffresten nach Israel geschickt. Darunter hätten sich auch Flugkörper mit explosiven Gegenständen befunden. Brände, die durch die Feuerdrachen ausgelöst worden seien, hätten rund 25 Quadratkilometer landwirtschaftlich genutzte Fläche, Wald und Naturschutzgebiet zerstört. +++ 10.18 Uhr: Gericht in Südkorea erklärt Töten von Hunden für Fleischgerichte für illegal +++In einem von Tierschützern als historisch bezeichneten Urteil hat ein Gericht in Südkorea erstmals das Töten von Hunden für Fleischgerichte als illegal eingestuft. Die Entscheidung des Regionalgerichts in Bucheon werde den Weg für ein komplettes Verbot des Verzehrs von Hundefleisch ebnen, sagte die Anwältin Kim Kyung Eun von der Tierschutzorganisation Care am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.Gerichte mit Hundefleisch gehören traditionell zur koreanischen Küche, kamen zuletzt aber zunehmend aus der Mode. Südkoreaner sehen Hunde inzwischen eher als Haustiere denn als Lebensmittel, für jüngere Generationen ist der Verzehr quasi tabu+++ 09.55 Uhr: Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten +++Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Bundesregierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Ein Übermaß an Nitraten, die meist aus Düngern der Landwirtschaft  stammen, schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken.+++ 9.47 Uhr: Hunderte als Taschenlampen getarnte Elektroschocker beschlagnahmt +++Der Hamburger Zoll hat den Schmuggel hunderter Elektroschocker verhindert, die als Taschenlampen deklariert waren. Sie kamen aus China und waren für Polen bestimmt. Wie das Hauptzollamt Hamburg-Hafen mitteilte, waren die 1260 Elektroschocker in elf Kartons verpackt. Die verbotenen Waffen sehen auf den ersten Blick aus wie Taschenlampen. Durch einen zusätzlichen Schalter können sie als Elektroschocker verwendet werden. "Allein der Besitz eines solchen Elektroimpulsgerätes ist strafbar", sagte Udo Storch, Sprecher des Hauptzollamtes Hamburg-Hafen.21-Trump macht Kehrtwende-5800073227001+++ 9.18 Uhr: Grünen-Chef Habeck hat schon nach 100 Tagen große Koalition die Nase voll +++Grünen-Parteichef Robert Habeck hat schon nach den ersten hundert Tagen Regierung der großen Koalition die Nase voll. Mit Blick auf den anhaltenden Streit der Schwesterparteien CDU und CSU über die Flüchtlingspolitik sagte Habeck im ZDF-"Morgenmagazin", "dass das Ende schon nach 100 Tagen beginnt und dass es so eine miserable Performance ist, damit hat wohl keiner gerechnet." Für ihn gelte: "Ich mag es auch nicht mehr sehen."+++ 08.54 Uhr: Pilot stirbt bei Absturz von Kleinflugzeug in Baden-Württemberg +++Beim Absturz eines Kleinflugzeugs ist in Baden-Württemberg der Pilot ums Leben gekommen. Der 38-Jährige stürzte mit seinem einsitzigen Sportflugzeug nahe Mosbach kurz nach dem Start ab, wie die Polizei in Heilbronn mitteilte. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar.+++ 08.37 Uhr: Instagram knackt Marke von einer Milliarde Nutzer +++Der Bilderdienst Instagram hat die Marke von einer Milliarde aktiver Nutzer geknackt und macht künftig dem Portal YouTube harte Konkurrenz. "Wir haben nun eine Gemeinschaft von einer Milliarde Nutzern", sagte der Chef des Online-Netzwerks, Kevin Systrom, bei einer Veranstaltung in San Francisco. Mit dem 2010 gestarteten Internetdienst können Bilder und kurze Videos geteilt werden.Instagram war 2012 von Facebook gekauft worden und treibt seitdem den Umsatz des Internetkonzerns an. Mit seiner Milliarde monatlich aktiver Nutzer ist der Bilderdienst nun das vierte zu Facebook gehörende Angebot, das die Milliardenmarke geknackt hat: Neben Facebook selbst sind das der Dienst WhatsApp und der Messenger von Facebook. Instagram ist es vor allem gelungen, eine junge Nutzerschaft anzuziehen, was Facebook zunehmend Probleme macht.+++ 8.30 Uhr: Neuseelands Premierministerin Ardern bringt Tochter zur Welt +++Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Die 37-Jährige brachte am Donnerstag in Auckland ein Mädchen zur Welt, wie sie auf Facebook mitteilte. Dort postete sie auch ein Foto von sich und dem Neugeborenen samt Vater Clarke Gayford (40). "Willkommen in unserem Dorf, Kleines", schrieb die frischgebackene Mutter weiter. Das gesunde Mädchen sei um 16.45 Uhr (Ortszeit) auf die Welt gekommen und wiege 3,31 Kilogramm. Dank des "wunderbaren Teams" im Auckland City Hospital gehe es allen sehr gut. Ardern will nach sechs Wochen Babypause wieder ihre Aufgaben als Premierministerin wahrnehmen.teaserArdern ist erst die zweite Regierungschefin, die während ihrer Amtszeit Mutter wird. 1990 hatte Pakistans Premierministerin Benazir Bhutto im Amt ein Kind bekommen. Ardern ist erst seit Oktober im Amt. Im Januar hatte sie dann bekanntgegeben, dass sie schwanger ist.Arderns Labour-Partei regiert in einer Koalition mit der rechtspopulistischen Partei New Zealand First und den Grünen. In der Babypause wird sie vom stellvertretenden Premierminister Winston Peters vertreten. Danach soll sich vor allem ihr Lebensgefährte Clarke Gayford, der Moderator einer Angelsendung im Fernsehen ist, um das Kind kümmern.+++ 5.30 Uhr: Neue Stationen der Pariser Metro werden nach Frauen benannt +++Viele Stationsnamen der Pariser Metro ehren berühmte Männer, Frauen sind dagegen bislang die absolute Ausnahme. Jetzt sollen zwei neue Haltepunkte nach berühmten Frauen benannt werden: nach der Chansonsängerin Barbara ("Göttingen") und der französischen Widerstandskämpferin Lucie Aubrac. Das teilte der regionale Nahverkehrsverbund am Mittwoch mit. Der auffällige Mangel an Frauennamen hatte bereits zu Diskussionen geführt. Bislang sind lediglich vier Stationen des Metronetzes nach Frauen benannt - von mehr als 300 Stationen insgesamt.+++ 5.05 Uhr: Maaßen warnt vor Cyberangriffen aus Russland, China und dem Iran +++Spionage und Sabotage per Internet: Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, warnt eindringlich vor verstärkten Cyberangriffen aus Russland, China und dem Iran. "Wir sehen den Trend auch in 2018, dass die Quantität und Qualität nachrichtendienstlicher Kampagnen weiter zunimmt", sagte Maaßen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Hier seien vor allem die Nachrichten- und Sicherheitsdienste der Russischen Föderation, der Volksrepublik China sowie des Irans sehr aktiv, auch gegen Deutschland. 20-Picasso, der Rasenmäher-5799779743001+++ 3.04 Uhr: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe +++Deutschland ist ein großer Profiteur der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt rund 2,9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des "Securities Market Programme" (SMP) der Europäischen Zentralbank (EZB), die bei der Bundesbank anfielen und dem Bundeshaushalt überwiesen wurden. Am Donnerstag treffen sich die Euro-Finanzminister, um über mögliche weitere Schuldenerleichterungen für Athen zu beraten - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hielt sich hierzu lange bedeckt. Das dritte Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August aus. +++ 1 Uhr: Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit biologischen Waffen +++Nach der Festnahme des Tunesiers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor Anschlägen mit biologischen Waffen gewarnt. "Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen," sagte Frank in den ARD-"Tagesthemen". Die Gefahr, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten, sähen die Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden schon seit längerer Zeit. Terroristen seien "insoweit sehr kreativ und versuchen asymetrisch alle möglichen Szenarien auszutesten, dazu gehört auch eine solche Bedrohung mit biologischen Kampfstoffen, darauf müssen wir uns einstellen", warnte Frank.teaser köln

Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/news--palaestinenser-nutzen-kondome-fuer-feuerattacken-auf-israel-8134910.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard
Author :
Publish date : 2018-06-21 11:41:00
Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.
read more
1 2 3 4 5 781
Page 3 of 781