close
Stern

Live auf Twitch übertragen: Fünf Menschen schauten live beim Attentat in Halle zu – so verbreitete sich das Video

Live auf Twitch übertragen: Fünf Menschen schauten live beim Attentat in Halle zu – so verbreitete sich das Video




Es ist ein Dokument des Hasses und der Brutalität: Der Angreifer von Halle filmte seine Taten mit einer Kamera auf seinem Schutzhelm und verbreitete die Aufnahme live im Internet. In dem Video ist zu sehen, wie der Schütze am Mittwochmittag versucht, mit Hilfe seiner selbstgebauten Waffe und Sprengstoff in die Synagoge in Halle an der Saale einzudringen. Dabei erschießt er eine zufällig vorbeilaufende Passantin. Nachdem es ihm misslingt, in die Synagoge zu gelangen, fährt er mit seinem Auto mehrere Hundert Meter weiter zu einem Döner-Imbiss, wo er einen Mann erschießt.Was ist eigentlich Twitch?All das konnten Zuschauer in Echtzeit und ungefiltert auf dem Videoportal Twitch sehen. Dabei handelt es sich um ein Streaming-Portal, das es Nutzern erlaubt, mit wenig Aufwand eigene Inhalte live ins Netz zu übertragen. Andere Zuschauer können sich in die Übertragung einklinken und im Chat das Geschehen kommentieren. Populär wurde das Portal in den Anfangsjahren bei Gamern, mittlerweile gibt es aber Kanäle, in denen Menschen Kunstwerke malen, Musikinstrumente spielen, neue Rezepte präsentieren oder Fitnessübungen vorturnen.Halle Schweigeminute Gnabry Fresse_12.10UhrTwitch gibt es seit 2011, der Hauptsitz des Unternehmens ist in San Francisco. 2014 bekam Twitch einen enormen Popularitätsschub, als der US-Versandhändler Amazon die Streaming-Plattform für 970 Millionen US-Dollar kaufte.So verbreitete sich das Video aus HalleAuf dem offiziellen Twitter-Account gab Twitch bekannt, dass der Stream des Halle-Attentäters von fünf Personen live gesehen wurde. Laut Twitch war das Video 30 Minuten online, bevor es von Zuschauern als problematisch gemeldet (“flagged”) und daraufhin gesperrt wurde. Das Unternehmen gab weiterhin an, dass das Nutzerkonto des Verdächtigen vor zwei Monaten angelegt und nur ein einziges Mal zum Streamen benutzt worden sei.Nach der Tat wurde das Video insgesamt von 2200 Nutzern abgerufen. Wie die Nutzer auf das Video aufmerksam wurden, ist nicht klar, da es in keinen Empfehlungslisten auftauchte. Twitch zufolge lege eine Untersuchung nahe, dass Zuschauer das Video gezielt in andere Messenger-Dienste teilten. Einem “NBC”-Bericht zufolge wurde das Video innerhalb weniger Minuten auf mehreren Kanälen auf Telegram gepostet, welche von Rassisten abonniert werden. Telegram ist ein verschlüsselter Messenger.Wenige Stunden nach der Tat wurde das Video auch auf diversen Seiten zum Download angeboten. Von dort aus verbreitete sich das Video oder Ausschnitte davon auch auf anderen sozialen Netzwerken und Messenger-Diensten. Facebook erklärte, dass es noch keine Details darüber habe, wie häufig das Video auf seinen Plattformen – dazu gehören Whatsapp, Instagram und eben Facebook – gepostet wurde oder wie viele Nutzer es insgesamt gesehen haben.HALLE: Jüdisches Leben Ostdeutschland_10.50UhrHass in EchtzeitDer Fall aus Halle erinnert an das Attentat in Christchurch im März 2019: Damals hatte ein Rechtsextremist zahlreiche Muslime in einer Moschee erschossen, auch diese Tat wurde per Livestream ins Netz übertragen. Damals wählte der Attentäter Facebook als Plattform, der Konzern hatte daraufhin massive Probleme, die Verbreitung des Videos in den Griff zu bekommen. Allein in den 24 Stunden nach dem Anschlag musste das Netzwerk den Clip 1,5 Millionen Mal löschen.Die Vorfälle verdeutlichen das größte Problem der sozialen Netzwerke. Einerseits wollen sie jedem Nutzer die Möglichkeit geben, Inhalte kostenlos in Echtzeit zu teilen. Dank moderner Smartphones und Action-Cams mit Internetanbindung ist das mittlerweile kinderleicht. Zugleich können die Unternehmen durch die schiere Anzahl an Live-Streams aber nicht mehr verhindern, dass zwischen Häkel-Anleitungen und Fitnessübungen auch Videos von Straftaten ihren Weg auf die Plattformen finden.  



Source link : https://www.stern.de/digital/online/attentat-in-halle–fuenf-menschen-schauten-live-zu—so-verbreitete-sich-das-video-8947410.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author : Christoph Fröhlich

Publish date : 2019-10-10 11:45:26

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

Tags : Stern

The author News2

https://www.diagnosismesothelioma.org   https://sbanews.info   https://x7i.biz   https://deguisementdiscount.com   https://france-restos.fr   https://photovideomag.net   https://news-world.biz   https://wa-news.com   https://www.lesmeilleurs.eu   https://www.saintvalentin.biz/