close
Stern

Reise zum Klimagipfel: Tag 3 der Thunberg-Überfahrt: Das “Locker-angehen-lassen” ist vorbei

Reise zum Klimagipfel: Tag 3 der Thunberg-Überfahrt: Das “Locker-angehen-lassen” ist vorbei




Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, 16, ist in einer Hochseeyacht auf dem Weg von Großbritannien nach New York. Gesteuert wird das Spezialboot “Malizia II” von den Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi. An Bord befinden sich auch Thunbergs Vater Svante und der Filmemacher Nathan Grossman, der eine Dokumentation dreht. Der stern und RTL berichten täglich über Gretas rund 14-tägige Atlantik-Überquerung und halten Sie in diesem Tagebuch über alle Ereignisse der außergewöhnlichen Reise auf dem Laufenden.Wichtige Eckdaten zu Thunbergs SegeltörnDas sagt Thunberg über ihre ReiseSo sieht die “Malizia II” von innen ausHier können Sie die Überfahrt in Echtzeit verfolgenTag 3 (16. August)+++ Schulstreik für’s Klima auch auf hoher See +++Auch in den Wellen des Atlantik führt Greta Thunberg ihren Schulstreik für’s Klima fort. Greta Schild+++ Es wird ungemütlich +++Es wird langsam rauer auf dem Atlantik. Skipper Boris Herrmann postete auf Instagram: “Das Team erlebt einige unangenehme Zustände und alle fühlen sich ein bisschen seekrank, aber nichts allzu schlechtes oder unerwartetes. Sie nehmen es gelassen und warten heute darauf, dass sich die Bedingungen etwas beruhigen. Wetter- und Routenaktualisierung in Kürze!”Es wird ungemütlich+++ Das “Locker-angehen-lassen” ist vorbei +++Greta Thunberg und ihre Begleiter haben auch die zweite Nacht auf See gut überstanden. Skipper Boris Herrmann macht ein Team-Selfie und postet es auf Instagram. “Es geht allen gut und noch keine Seekrankheit”, schreibt der gebürtige Oldenburger dazu. “Haben es etwas lockerer angehen lassen in den ersten 24+ Stunden, aber jetzt haben wir nach Westen gewendet (das Boot Richtung Westen gedreht und das Segel auf die andere Seite geholt) und reisen mit etwa 10 Knoten (20 km) und Wellen von 2 m.”Boris Herrmann Insta+++ Skipper Casiraghi hält Nachtwache +++Die Besatzung verbringt ihre zweite Nacht auf dem Nordatlantik. Während Thunberg und die anderen in ihren Kojen liegen, hält Segelprofi Pierre Casiraghi die “Malizia II” auf Kurs. “Alles ist gut auf dem Boot, gute Stimmung und keine Seekrankheit”, schreibt der Monegasse auf Twitter. “Ich habe Wache und segele jetzt im Dunkeln, während alle schlafen.”Tag 2  (15. August)+++ Thunberg bislang von Seekrankheit verschont +++Andreas Kling, PR-Manager von Boris Herrmann Racing, berichtet von den ersten Stunden an Bord der “Malizia II”: “Sie sind jetzt schon in der Weite des Nordatlantiks. Die Wetterbedingungen waren relativ gut, mittlere Winde und sie waren mit 14 bis 15 Knoten, das sind mehr als 20 km/h, unterwegs”, erzählt Kling im Telefoninterview. Greta ist relativ früh schlafen gegangen, war aber nicht seekrank. Alles sei in Ordnung und die Stimmung auf der Yacht gut und respektvoll.Greta Thunberg auf See: Tag 1+++ Crew hat erste Atlantik-Nacht hinter sich +++Greta Thunberg hat ihre erste Nacht auf dem Nordatlantik überstanden. Die “Malizia II” schaffte es bis zum frühen Morgen rund 65 Seemeilen weit in Richtung Westen, wie die Live-Ortung des Spezialbootes zeigt. “100 Seemeilen westlich von Kap Finisterre. Eine sehr unruhige Nacht, aber ich habe überraschend gut geschlafen”, twittert die 16-Jährige. Einige Delfine seien in der Nacht aufgetaucht und neben dem Boot geschwommen. Skipper Boris Herrmann schreibt auf Instagram: Skipper Boris Herrmann schreibt auf Twitter: “Die Nacht war holprig und rau, aber fast jeder kam zum Schlafen. Wir versuchen, Raum, Lagerung und Leben zu organisieren. Alles ist Zeitlupe: Anziehen, Kochen, etc. Bis jetzt alles in Ordnung und wir werden uns daran gewöhnen.”Greta Thunberg an Bord der Malizia IITag 1  (14. August)+++ Leinen los in Plymouth +++14-Greta Thunberg sticht nach New York in See, 17.40Die große Reise hat begonnen. Die “Malizia II” ist am Nachmittag mit ihrer Besatzung im Hafen der britischen Stadt Plymouth in See gestochen. In zwei Wochen wollen Thunberg, ihr Vater Svante, der Filmemacher Nathan Grossman und die Profisegler Boris Herrmann und Pierre Casiraghi in New York anlegen. “Wir sind auf unserem Weg”, schreibt Thunberg unmittelbar nach der Abfahrt auf Twitter. Dazu postet sie ein Foto von sich an Bord, auf dem sie lächelt.+++ Thunberg gibt letzte Pressekonferenz +++Kurz vor dem Ablegen gibt Thunberg in Plymouth noch einmal eine Pressekonferenz. Dabei verrät sie ihr Erfolgsrezept: Kreativität! “Am Anfang hat man meine Stimme nicht gehört. Ich habe es weiter versucht, bis ich meinen Weg gefunden hatte, damit man mir zuhört. Man muss kreativ sein”, sagt die 16-Jährige. Dass sie US-Präsident Donald Trump zu einer besseren Klimapolitik bewegen kann, erwartet Thunberg nicht “Nein!”, sagt sie vor etwa 200 Journalisten und Schaulustigen. “Ich sage niemandem, was er zu tun oder zu lassen hat.”Profisegler Boris Herrmann stellt noch einmal klar, dass die Reise der Klimaaktivistin keine Vorbildfunktion haben kann. “Uns ist klar, dass nicht jeder auf einer Hightech-Yacht übers Meer segeln kann … Aber jeder kann in seinem Garten anfangen, etwas zu ändern. Und mit vielen kleinen Schritten können wir etwas erreichen”, sagt Herrmann.RTL Interview mit Boris Herrmann 11.22+++ Reise startet ein Jahr nach Thunbergs erster Protestaktion +++Heute stechen Greta Thunberg und ihre Begleiter im britischen Plymouth in See. Der Start ihrer Atlantik-Überquerung fällt fast genau auf den Jahrestag von Thunbergs Protestbeginn: Am 20. August 2018 hatte sich die damals 15-Jährige vor den Stockholmer Reichstag gesetzt, um eine ehrgeizigere Klimaschutzpolitik Schwedens sowie ein Einhalten der Pariser Klimaziele einzufordern. Aus der Aktion hat sich die internationale Klimaschutzbewegung Fridays for Future entwickelt, Abertausende vor allem junge Menschen protestieren seit Monaten regelmäßig freitags für mehr Klimaschutz, sehr viele davon in Deutschland.Im neuen stern können Sie ein Interview mit der jungen Klimaaktivisatin lesen und erfahren, was stern-Reporter Jonas Breng auf einer Testfahrt mit der “Malizia II” erlebte.



Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/greta-thunberg-auf-dem-atlantik–das–locker-angehen-lassen–ist-vorbei-8851500.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2019-08-16 13:56:24

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

Tags : Stern

The author News2