close
Stern

Angst und Misstrauen: Warum Überlebende des El-Paso-Anschlags sich nicht ins Krankenhaus trauen

Angst und Misstrauen: Warum Überlebende des El-Paso-Anschlags sich nicht ins Krankenhaus trauen




20 Menschen sind tot, 26 verletzt – das ist die traurige vorläufige Bilanz des mutmaßlich rassistisch motivierten Massakers im texanischen El Paso. Einige derer, die überlebten, haben nach den erlittenen äußeren und inneren Verletzungen noch ein weiteres Problem: Sie trauen sich nicht, ins Krankenhaus zu gehen und sich von Ärzten helfen zu lassen.Opfer von El Paso haben Angst vor der AbschiebungWie unter anderem “The Independent” und “The Atlantic” berichten, hätten sich mehrere Opfer nicht in medizinische Behandlung begeben, weil sie sich möglicherweise illegal in den Vereinigten Staaten aufhielten und ihre Abschiebung fürchteten – die harte Migrationspolitik der US-Regierung von Präsident Donald Trump in den vergangenen Monaten hat zu dieser Angst offenbar beigetragen.04-Viele Tote nach Schießerei in Texas-6067830714001Sicherheits-Analystin Juliette Kayyem habe dem Sender CNN gesagt: “Das ist ein Problem. Wir wissen, dass Menschen nicht in die Kliniken gehen.” Dies gelte sowohl für Verwundete als auch für Angehörige von Verletzten, die auf einen Besuch ihrer Familienmitglieder verzichteten, “wegen ihres Einwanderungsstatus”. Um wie viele Betroffene es geht, sagte sie nicht.Auch die US-Behörden wissen um das Problem und üben sich in Beruhigung. “Wir führen keine Vollzugsmaßnahmen in örtlichen Krankenhäusern, im Familienzusammenführungszentrum oder in Notunterkünften durch”, versicherte die Grenzpolizei bei Twitter in englischer und spanischer Sprache. Entsprechende Gerüchte seien “unwahr”.Allein: Das Vertrauen in die Behörde scheint nach den vielen Berichten über die unwürdige Behandlung von Einwanderern zerstört. Das “Hope Border Institute”, eine Organisation, die sich für die Rechte und den Schutz von Migranten einsetzt, weiß um die Ängste und das Misstrauen der Menschen und bot über die sozialen Medien seine Hilfe an.Alltag der Einwanderer von Angst geprägtDas Problem zeige einmal mehr, schreibt “The Atlantic”, wie schwer das Leben für illegale Einwanderer sei: “Der Alltag wird geprägt durch Diskriminierungen und Angst vor Abschiebungen.” Zwar hätten sich viele “informelle soziale Unterstützungsnetzwerke” gebildet, etwa für die Kinderbetreuung oder Arbeitsplätze, in Krisenzeiten stießen diese Netzwerke jedoch an ihre Grenzen.Quellen: “The Independent”, “The Atlantic”, U.S. Customs and Border Protection, “Hope Border Institue”



Source link : https://www.stern.de/panorama/stern-crime/el-paso–ueberlebende-des-massakers-trauen-sich-nicht-ins-krankenhaus-8833290.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2019-08-05 11:09:10

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

Tags : Stern

The author News2