close
Stern

News des Tages: “Alle vergasen” – BKA reagiert mit dutzenden Razzien auf Hasskommentare bei Facebook

News des Tages: “Alle vergasen” – BKA reagiert mit dutzenden Razzien auf Hasskommentare bei Facebook




Die wichtigsten Meldungen im Überblick:Taiwan plant großen Waffenkauf von USA (11.34 Uhr)Ex-Krankenpfleger Högel wegen weiterer Morde verurteilt (10.08 Uhr)Bundesweit dutzende Razzien und Durchsuchungen wegen Hasskommentaren im Internet (9.52 Uhr)Politbarometer: Groko-Parteien sacken weiter ab (7.12 Uhr)Umfrage: Grün-Rot-Rot beliebteste Koalition (3.34 Uhr)Machtwechsel nach Wahl in Dänemark (0.13 Uhr)Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:+++ 11.48 Uhr: Papst Franziskus empfängt im Juli Putin +++Papst Franziskus empfängt im Juli den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Audienz finde am 4. Juli statt, teilte der Vatikan mit. Es ist das dritte Treffen zwischen dem Oberhaupt der Katholischen Kirche und Putin. +++ 11.34 Uhr: Taiwan plant großen Waffenkauf von USA – Peking verärgert +++Als weitere Belastung für das angespannte Verhältnis zwischen den USA und China hat Taiwan angekündigt, im großen Stil neue US-Waffen kaufen zu wollen. Das Verteidigungsministerium der demokratischen Inselrepublik bestätigte am Donnerstag Berichte, wonach vier Chargen von Anträgen auf Waffenkäufe in die USA geschickt wurden und auf eine Antwort warteten. Demnach will Taiwan 108 hochmoderne Panzern, 409 Boden-Luft-Raketen, 1240 Panzerabwehrraketen und 250 tragbare Stinger-Luftverteidigungssysteme ordern. Peking, das die Nachbarinsel Taiwan als sein eigenes Territorium ansieht, kritisierte die Pläne scharf. Nacktschnecken Einer gegen alle_13.40Uhr+++ 11.22 Uhr:  Umweltministerin Schulze will Städte grüner machen +++Mit einem Bündel von Maßnahmen will Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) Kommunen dabei unterstützen, mehr Natur in die Städte zu bringen. Das Bundeskabinett beschloss am Donnerstag den 26 Punkte umfassenden Masterplan Stadtnatur, mit dem die Arten- und Biotopvielfalt in den Städten erhöht werden soll. Stadtnatur leiste auch einen “wichtigen Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel”, heißt es darin. “Selbst kleinere Grünanlagen können die Temperaturen im Vergleich zur bebauten Umgebung bereits um 3 bis 4 Grad senken.”+++ 11.04 Uhr: Studie: Risiken für Immobilieninvestoren steigen +++Der deutsche Immobilienmarkt ist weiter in “starker Verfassung”, doch die Risiken für Investoren wachsen. Zu diesem Ergebnis kommen Branchenexperten der Wirtschaftsprüfer von KPMG und der Immobilienakademie IREBS an der Universität Regensburg. “Immobilienpreise und Mieten haben in fast allen Nutzungsarten Höchststände erreicht”, heißt es in ihrer Studie. Höhere Mieten dürften sich aber wesentlich nur noch im Bürosektor verwirklichen lassen.Raucherlunge_18.29+++ 10.51 Uhr: Widerstand aufgegeben: Österreich dürfte Rauchverbot bekommen +++Österreich dürfte nach monatelangem Hickhack nun doch wie viele andere europäischen Länder ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie bekommen. Die konservative ÖVP von Parteichef und Ex-Kanzler Sebastian Kurz werde ihren Widerstand dagegen aufgeben, kündigte der Chef der ÖVP-Fraktion im Parlament, August Wöginger, am Donnerstag an.+++ 10.39 Uhr: Papst empfängt Putin im Vatikan – zum dritten Mal +++Papst Franziskus empfängt den russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin zu einer Audienz im Vatikan. Das Treffen werde am 4. Juli stattfinden, kündigte Vatikansprecher Alessandro Gisotti an. Der Argentinier empfängt den Kreml-Chef damit schon zum dritten Mal: 2013 und 2015 gab es ebenfalls Audienzen für Putin.3 Tipps teaser 7.09h+++ 10.27 Uhr: Nur ein Bruchteil des Plastikmülls wird in Deutschland wiederverwendet +++Gerade mal knapp 16 Prozent des Plastikmülls werden in Deutschland für neue Produkte wiederverwendet. Der Rest landet in Verbrennungsöfen oder wird ins Ausland verschifft, wie aus dem “Plastikatlas” hervorgeht, den der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung am Donnerstag vorstellten.Zwar seien die offiziellen Recyclingquoten in Deutschland relativ hoch, sie lagen 2016 bei 45 Prozent. Diese täuschten jedoch darüber hinweg, dass sie sich lediglich auf die Anlieferung bei einem Recyclingunternehmen, nicht aber auf den wirklich recycelten “Output” bezögen. Werde hingegen die Gesamtmenge der anfallenden gebrauchten Kunststoffprodukte als Grundlage betrachtet, würden in Deutschland nur etwa 15,6 Prozent zu Rezyclat verarbeitet.Ende des Ramadan_6.40Uhr+++ 10.25 Uhr: Kölner Polizeipräsident weist Kritik an Überprüfung von Muslimen zurück +++Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob hat die Kritik des Zentralrats der Muslime (ZMD) an der Überprüfung von zehn vermeintlich verdächtigen Muslimen im Kölner Hauptbahnhof zurückgewiesen. “Ich weise die Vorwürfe gegen meine Beamten entschieden zurück, dass ihr Handeln von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit geprägt war”, sagtee Jacob am Mittwochabend. Aus dem Einschreiten der Beamten sei “in keinster Weise ein Vorwurf rassistischen oder religiös unsensiblen Handelns abzuleiten”.Die Kölner Polizei hatte am Dienstag mitgeteilt, sie habe zehn junge Männer im Alter von 18 bis 28 Jahren im Kölner Hauptbahnhof festgehalten, nachdem diese Zeugen zufolge kurz zuvor auf dem Bahnhofsvorplatz “Allahu Akbar” gerufen haben sollten. Die Männer hätten lange Gewänder mit Westen getragen. Die zehn Männer wurden von Ermittlern des Staatsschutzes überprüften und befragt. Dabei ergaben sich keine Anhaltspunkte für eine Straftat.Der ZMD warf der Kölner Polizei daraufhin einen “massiven Angriff” auf Muslime vor. Die zehn Männer seien auf dem Weg zu Feierlichkeiten aus Anlass des Endes des islamischen Fastenmonats Ramadan gewesen. “Wir verurteilen das Vorgehen der Kölner Polizei und erwarten, dass Polizisten kulturell besser geschult und sensibilisiert werden”, erklärte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek.Im Gegenzug betonte Kölns Polizeipräsident Jacob, die Polizei in der Domstadt reagiere “mit der erforderlichen Konsequenz auf Situationen, die Menschen Angst machen und den Anschein erwecken, dass erhebliche Gefahren drohen”.+++ 10.14 Uhr: EU-Drogenbericht: Menge an beschlagnahmtem Kokain verdoppelt +++Die Menge an beschlagnahmten Kokain in Europa hat sich binnen eines Jahres verdoppelt und einen Rekordstand erreicht. 2017 stellten Fahnder in der Europäischen Union 140,4 Tonnen der Droge sicher, im Vergleich zu 70,9 Tonnen ein Jahr zuvor. Dies geht aus dem am Donnerstag in Brüssel veröffentlichten Jahresbericht der EU-Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht hervor. Dieser bezieht sich größtenteils auf Daten aus 2017.+++ 10.08 Uhr: Ex-Krankenpfleger Högel wegen weiterer Morde verurteilt +++Im Prozess um die beispiellose Mordserie des früheren Krankenpflegers Niels Högel ist der 42-Jährige wegen 85 weiterer Morde an Klinikpatienten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Oldenburg stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest, was eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ausschließt. Zudem wurde Högel mit einem lebenslangen Berufsverbot belegt.Prozessauftakt Niels Högel 1030+++ 9.52 Uhr: Bundesweit dutzende Razzien und Durchsuchungen wegen Hasskommentaren im Internet +++Das Bundeskriminalamt (BKA) ist mit dutzenden Durchsuchungen und Vernehmungen bundesweit gegen Hasskommentare im Internet vorgegangen. Die Behörde wirft den Tätern vor, im Internet zum Beispiel öffentliche Aufforderungen zur Begehung von Straftaten, Beleidigungen von Amtspersonen oder antisemitische Beschimpfungen gepostet zu haben, wie das BKA mitteilte. Der Einsatz mit 38 Maßnahmen lief in insgesamt 13 Bundesländern gleichzeitig und war Teil eines Aktionstages.    Eines der Verfahren führt die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz. Sie durchsuchte die Wohnungen von zwölf Beschuldigten zwischen 45 und 68 Jahren. Sie sollen Mitglieder und Verantwortliche der Facebook-Gruppen “Unser Deutschland patriotisch & frei” und “Die Patrioten” sein, wie die Behörde mitteilte. Gegen die Beschuldigten wird wegen des Verdachts der Volksverhetzung, der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.    In den Gruppen sei zwischen Dezember 2017 und April 2018 beispielsweise ein Beitrag zum Familiennachzug bei Flüchtlingen mit den Worten “Meiner Meinung nach alle vergasen” kommentiert worden. Nicht nur gegen die Verfasser der Kommentare wird ermittelt, auch die Administratoren stehen im Fokus. Sie seien in strafrechtlich relevanter Weise ihrer Pflicht zur Prüfung und Löschung der Beiträge mit strafbarem Inhalt nicht oder nicht rechtzeitig nachgekommen, lautet der Vorwurf. Einer der Administratoren war zur Tatzeit Vorstand des Kreisverbands Bernkastel-Wittlich der AfD Rheinland-Pfalz. +++ 8.37 Uhr: Ehemaliger BMW-Händler in Vietnam zu neun Jahren Haft verurteilt +++Wegen Verstoßes gegen Zollbestimmungen ist der ehemalige Geschäftsführer des früheren nationalen BMW-Händlers in Vietnam zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Der 45 Jahre alte Ex-Manager des Unternehmens Euro Auto wurde nach Berichten der staatlichen Presse von einem Gericht in Ho-Chi-Minh-Stadt für schuldig befunden, Einfuhrpapiere für insgesamt 91 Autos gefälscht zu haben. Dem Staat sollen auf diese Weise umgerechnet mindestens 250.000 Euro an Steuern entgangen sein.+++ 8.27 Uhr: Erneuerbare Energien 2018 erstmals auf dem ersten Platz bei Beheizung neuer Wohngebäude +++Erstmals sind im vergangenen Jahr die meisten neuen Wohngebäude in Deutschland mit erneuerbarer Energie beheizt worden. Der Anteil erreichte 66,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Erneuerbare Energien waren demnach in fast der Hälfte (47,2 Prozent) der insgesamt rund 107.000 Wohngebäude die primäre, also die überwiegend eingesetzte Energiequelle. Sie verdrängten damit erstmals Gas vom Platz eins der überwiegend eingesetzten Energiequellen fürs Heizen. Wohngebäude, die vor allem mit erneuerbaren Energien beheizt werden, haben überwiegend eine Umweltthermieanlage, die Wärme aus der Luft oder dem Wasser entziehen, oder eine Geothermieanlage, die Wärme im Erdinnern nutzt. Als sekundäre Energiequelle werden laut Statistik vor allem die Solarthermie und Holz genutzt. +++ 8.20 Uhr: Erhebliche Schäden nach Unwettern in den Niederlanden +++Schwere Unwetter mit Sturmböen haben in den Niederlanden erhebliche Schäden hinterlassen. In Amsterdam seien fünf Menschen leicht verletzt worden, teilte die Feuerwehr am frühen Morgen mit. Eine Person sei von einem umfallenden Baum getroffen worden. Der Sturm habe “eine Spur der Verwüstung hinterlassen”, meldete die Feuerwehr. In der Nacht kam es im ganzen Land zu heftigen Gewittern, starkem Regen und Hagel. Bäume wurden entwurzelt und versperrten Straßen, Ziegel wurden von Dächern geweht und Straßen überflutet, berichteten die Einsatzkräfte.+++ 7.38 Uhr: Fälschungen kosten wichtigste Branchen in der EU 60 Milliarden Euro pro Jahr +++Den Unternehmen der Europäischen Union (EU) entstehen aufgrund von Produktfälschungen in elf bedeutenden Branchen jährliche Verluste von bis zu 60 Milliarden Euro. Das seien 7,4 Prozent der EU-weiten Gesamtumsätze in diesen Wirtschaftszweigen, teilte das Amt der EU für Geistiges Eigentum (EUIPO) im spanischen Alicante mit. Es werde davon ausgegangen, dass die Marken- und Produktpiraterie in diesen Branchen in den Ländern der EU bis zu 468.000 Arbeitsplätze direkt vernichten, heißt es im EUIPO-Bericht. In Deutschland werden die jährlichen Umsatzeinbußen der elf untersuchten Branchen auf insgesamt 7,1 Milliarden Euro geschätzt. Das entspricht etwa 5,4 Prozent der Umsätze. +++ 7.19 Uhr: Mehr als 100 Tote nach Gewalt gegen Protestbewegung im Sudan +++Nach dem gewaltsamen Vorgehen gegen die Protestbewegung im Sudan ist die Zahl der Toten nach Angaben von Ärzten auf mehr als hundert gestiegen. Unter den inzwischen 108 Toten seien 40 Leichen, die im Nil entdeckt worden seien, erklärte das oppositionsnahe Zentralkomitee sudanesischer Ärzte. Mehr als 500 Menschen wurden demnach verletzt. Der herrschende Militärrat hatte am Montag in der Hauptstadt Khartum gewaltsam Blockaden von tausenden Demonstranten rund um das Armee-Hauptquartier gewaltsam räumen lassen. Die Demonstranten hatten dort seit rund zwei Monaten eine zivile Regierung für das nordostafrikanische Land gefordert. Nach der blutigen Beendigung der Demonstrationen hatten sowohl der regierende Militärrat als auch die Opposition die Gespräche über eine Übergangsregierung abgebrochen.+++ 7.12 Uhr: ZDF-Politbarometer: Niedergang der Groko-Parteien setzt sich fort +++Tweet ZDF Politbarometer+++ 6.50 Uhr: Zahl der Masernfälle in den USA übersteigt die 1000er-Marke +++In den USA hat die Zahl der diesjährigen Masernfälle die 1000er-Marke überschritten. Seit Jahresanfang seien 1001 Maserninfektionen registriert worden, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Die Zahl sei eine “beunruhigende Erinnerung” daran, wie wichtig es sei zu vermitteln, dass Impfungen gegen die Krankheit sicher seien. “Wir können das nicht oft genug sagen: Impfungen sind eine sichere und höchst wirksame Gesundheitsmaßnahme, die diese Krankheit verhindern und den derzeitigen Ausbruch beenden kann”, erklärte Alex Azar von der US-Gesundheitsbehörde HHS. Die Masern gelten in den USA seit 2000 offiziell als ausgerottet. Trotzdem wurden in dem Land seitdem jedes Jahr dutzende oder gar hunderte Masernfälle gezählt. Weltweit steigt die Zahl der Masern-Erkrankungen drastisch an. Grund ist vor allem eine wachsende Impfskepsis.+++ 5.48 Uhr: Deutsche Banken laut Studie wenig profitabel +++Deutsche Banken gehören nach einer neuen Studie bei der Profitabilität im Privatkundengeschäft international zu den Schlusslichtern. Demnach erwirtschafteten sie mit 159 Euro pro Kunde pro Jahr vergleichsweise niedrige Betriebsgewinne. Schweizer Banken erzielen mit 451 Euro pro Kunde ein fast dreimal so hohes Ergebnis. Das hat das Beratungsunternehmen PwC Strategy& in einer Untersuchung von gut 50 europäischen Banken und Bankengruppen ausgerechnet.+++ 5.08 Uhr: Lafontaine hält völligen Niedergang der SPD für möglich +++Der frühere SPD-Chef und heutige Linken-Politiker Oskar Lafontaine hält einen völligen Niedergang der SPD für möglich. “In Italien oder Frankreich haben sich die sozialdemokratischen Parteien mehr oder weniger aufgelöst”, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). “Das kann auch der SPD passieren, wenn sie ihre Politik nicht ändert.” Die SPD verliere seit 1999 Wähler, weil die Regierung unter Gerhard Schröder und Joschka Fischer im Zusammenwirken mit CDU, CSU und FDP Gesetze verabschiedet habe, die die Hälfte der Bevölkerung in einem dramatischen Ausmaß schlechter stellten. “Daran hat sich bis heute nichts geändert. Das hat nur niemand in der SPD-Führung realisiert”, sagte der Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag. +++ 5 Uhr: US-Präsident zum Gedenken an den D-Day vor 75 Jahren in Frankreich +++Genau 75 Jahre nach der Landung der alliierten Truppen im Zweiten Weltkrieg wird US-Präsident Donald Trump in Nordfrankreich erwartet. Er will auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux gemeinsam mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron an einer Gedenkfeier teilnehmen. In Colleville gibt es 9380 amerikanische Soldatengräber. Nach Angaben von Friedhofsdirektor Scott Desjardins werden rund 12.000 Menschen zu der Zeremonie mit Trump und Macron erwartet. Von dem Areal aus kann man auf dem US-Landungsbereich Omaha Beach blicken, wo es am 6. Juni 1944 harte und verlustreiche Kämpfe gab.Pointe Du Hoc D-Day 6.25h+++ 4.35 Uhr: Wasserversorger dringen auf weitere Dünge-Beschränkungen +++Die Wasserversorger dringen auf Klarheit über weitere Dünge-Beschränkungen zum Schutz des Grundwassers. Seit 1991 gebe es europaweit klare Vorgaben für den Eintrag von Nitrat in Gewässer, sagte der Vizepräsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Karsten Specht. “Damit Deutschland diese Ziele erreicht, brauchen wir deutlich mehr Anstrengungen.” Die Länder müssten in belasteten Regionen mit wirkungsvolleren Maßnahmen gegensteuern. “Böden in diesen Gebieten gehören konsequent auf eine Schlankheitskur”, sagte Specht mit Blick auf den Düngemittel-Einsatz.+++ 4.18 Uhr: Mehr als 2500 Ausländer kamen trotz Ausreise-Geld zurück +++Mehr als 100.000 abgelehnte Asylbewerber haben seit 2014 Geld dafür bekommen, dass sie Deutschland wieder verlassen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht, kehrten mehr als zwei Prozent von ihnen später wieder nach Deutschland zurück und stellten erneut einen Asylantrag. “2506 Personen von 102.761 abgelehnten Asylbewerbern, die freiwillig ausgereist waren, haben nach ihrer Wiedereinreise in den Jahren 2017 bis 2019 einen Asylfolgeantrag gestellt”, heißt es in der Antwort, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. +++ 4 Uhr: Gewitter zieht mit 177.000 Blitzen über Europa hinweg +++Ein großes Gewittersystem ist von Frankreich aus über die Benelux-Staaten nach Deutschland gezogen und hat den Nachthimmel dabei mit mehr als 177.000 Blitzen erleuchtet. “Das ist schon eine ordentliche Anzahl für ein Gewitter”, sagte Marcus Beyer vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am frühen Morgen. Das Gewitter hatte am späten Abend Westdeutschland erreicht und vom Saarland bis in den Raum Kleve für anfangs orkanaritge Böen und Starkregen gesorgt. Auf seinem Weg nach Norden verlor es dann aber an Wucht und war am frühen Morgen größtenteils auf die Nordsee abgezogen. Größere Schäden, wie sie in der Nacht zuvor etwa ein Tornado in Bocholt angerichtet hatte, gab es laut ersten Mitteilungen diesmal nicht.+++ 3.34 Uhr: Grün-Rot-Rot beliebteste mögliche Koalition, Groko am wenigsten gewollt +++Die große Koalition ist einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge von allen möglichen Bündnis-Optionen inzwischen diejenige, die am wenigsten gewollt wird. Nur neun Prozent der Befragten würden sich für diese Option entscheiden, wenn sie es sich aussuchen könnten. Die beliebteste Koalition ist dagegen Rot-Rot-Grün (Grüne, SPD und Linke) mit 25 Prozent Zustimmung vor “Jamaika” (Union, Grüne und FDP) mit 15 Prozent und Schwarz-Grün (Union und Grüne) mit 14 Prozent. Von den Wählern der Grünen wünschen sich sogar 54 Prozent ein rot-rot-grünes Bündnis und nur 25 Prozent Schwarz-Grün. Angesichts der Krise in der Regierungskoalition ist die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland für eine Neuwahl des Bundestags. In der Umfrage sprachen sich 52 Prozent für einen solchen Schritt aus, nur 27 Prozent plädierten für eine Fortsetzung des Bündnisses von Union und SPD. 21 Prozent machten keine Angaben. Von den SPD-Wählern sind sogar 58 Prozent für ein Ende der GroKo und nur 26 dagegen. Unter den Anhängern der Union sind die Neuwahl-Befürworter mit 36 Prozent in der Minderheit.  +++ 3.05 Uhr: Immer weniger bekommen Azubi-Beihilfen +++Die Zahl der Azubis, die vom Staat Zuschüsse bekommen, weil sie schon alleine wohnen, ist in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken. Zwischen 2009 und 2018 hat sie sich sogar mehr als halbiert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Grundlage ist die Statistik der Bundesagentur für Arbeit: 2009 bekamen noch 119.000 Azubis in der Erstausbildung Geld vom Staat dazu – die sogenannte Berufsausbildungsbeihilfe – 2018 waren es nur noch rund 56.000. Die Beihilfe bekommen junge Menschen in der Ausbildung, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, weil der Ausbildungsort zu weit weg ist oder weil sie schon eigene Kinder haben. +++ 2.05 Uhr: Amazon will schon in wenigen Monaten per Drohnen liefern +++Der weltgrößte Onlinehändler Amazon hat eine Lieferdrohne vorgeführt, die bereits in einigen Monaten die ersten Pakete zustellen soll. Das vollautomatische und vollelektrische “Prime Air”-Fluggerät soll zunächst testweise kleine Haushaltswaren wie Zahnpasta oder Rasierer liefern, kündigte der Konzern bei einer Tech-Konferenz in Las Vegas an. Amazon tüftelt schon seit einigen Jahren an der Drohnentechnik, die der zuständige Manager Jeff Wilke bei dem Event im US-Bundesstaat Nevada nun zum ersten Mal in einer optimierten Version präsentierte. +++ 1.01 Uhr: Fiat-Chrysler zieht Fusionsangebot an Renault zurück +++Der Autobauer Fiat Chrysler FCA hat in der Nacht überraschend sein Angebot zur Fusion mit dem französischen Hersteller Renault zurückgezogen. Das sagte FCA-Sprecher Niel Golightly in Rom. Zuvor hatte der Renault-Verwaltungsrat seine Entscheidung über die Aufnahme förmlicher Fusionsgespräche mit FCA auf Antrag der französischen Regierung ohne weitere Angaben von Gründen verschoben.+++ 0.13 Uhr: Dänischer Regierungschef Løkke Rasmussen gibt Wahlniederlage zu +++Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen hat seine Niederlage bei der Parlamentswahl in Dänemark eingeräumt. “Wir hatten eine fantastische Wahl, aber die Macht wechselt”, sagte Løkke vor Parteianhängern in Kopenhagen. Er habe seine sozialdemokratische Kontrahentin Mette Frederiksen bereits angerufen und ihr davon berichtet, dass er bei Königin Margrethe II. am Vormittag seine Rücktrittsunterlagen einreichen werde. Er sei jedoch bereit, eine Regierung der politischen Mitte unter seiner Führung zu bilden.+++ 0.05 Uhr: Europäische Verbraucherzentrale warnt vor Online-Ticketbörsen +++Die europäische Verbraucherzentrale BEUC warnt vor Käufen von Eintrittskarten für Konzerte und Sportveranstaltungen über Online-Ticketbörsen wie Viagogo. “Ein Ticket für eine Veranstaltung von einem nicht lizenzierten Online-Händler zu kaufen ist riskant und kann sehr teuer sein”, erklärte BEUC-Chefin Monique Goyens in einem veröffentlichten Aufruf. Derzeit häufen sich demnach vielerorts in der EU die Probleme mit derartigen Händlern. Zu den Nachteilen von Plattformen wie Viagogo, Ticketone und StubHub gehören BEUC zufolge überhöhte Ticketpreise oder Probleme beim Einlass, weil das Ticket etwa ungültig ist oder der Veranstalter Tickets, die auf derartigen Plattformen gekauft wurden, nicht akzeptiert. Die Verbraucherschützer raten, Tickets nur bei offiziellen Verkäufern zu kaufen und nicht mehr als den vom Veranstalter festgelegten Preis zu bezahlen.Nachrichten vom Vortag:Newsticker 5.06.19



Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/news–bundesweit-razzien-und-durchsuchungen-wegen-hasskommentaren-im-internet-8742482.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2019-06-06 09:50:04

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

Tags : Stern

The author News2